14.03.2018, 08.57 Uhr

Donald Trump: Weißes Haus feuert Außenminister Tillerson und Assistent McEntee

Donald Trump feuert seinen Außenminister Rex Tillerson.

Donald Trump feuert seinen Außenminister Rex Tillerson. Bild: dpa

Der nächste Abgang: US-Präsident Donald Trump hat seinen Außenminister Rex Tillerson entlassen und den bisherigen CIA-Chef Mike Pompeo zu dessen Nachfolger ernannt. Den Wechsel kündigte Trump überraschend am Dienstag an. Als Grund nannte der Präsident unterschiedliche politische Ansichten.

Aus dem Außenministerium hieß es, Tillerson (65) habe die Absicht gehabt, im Amt zu bleiben. Trump habe ihn am Mittag aus dem Flugzeug angerufen, sagte Tillerson in Washington. Bereits vor dem Abflug hatte der Präsident Reporter über die Personalie unterrichtet und davor via Twitter die ganze Welt. Tillerson wirkte bei seinen Abschiedsworten angeschlagen.

Donald Trump feuert Außenminister: Mike Pompeo ersetzt US-Außenminister Tillerson

Medienberichten zufolge soll es zwischen Trump und Tillerson in der Vergangenheit wiederholt zu Meinungsverschiedenheiten gekommen sein.

Medienberichten zufolge soll es zwischen Trump und Tillerson in der Vergangenheit wiederholt zu Meinungsverschiedenheiten gekommen sein. Bild: dpa

"Ich kehre nun ins Privatleben zurück", sagte er. Er betonte, die US-Außenpolitik werde auch weiterhin auf Partner und Verbündete angewiesen sein. Werte wie Verlässlichkeit, sich gegenseitig ehrlich und mit Integrität und Respekt zu behandeln, seien wichtig.

Es bleibe viel zu tun, auch im Bezug auf das US-Verhältnis zu Russland sagte Tillerson. "Viel Arbeit bleibt, das beunruhigende Verhalten und das Handeln seitens der russischen Regierung zu erklären." Tillerson hatte sich tags zuvor der Lesart Großbritanniens angeschlossen und die Verantwortung für den Tod eines zuletzt für Großbritannien tätigen Doppelagenten in Großbritannien Russland zugeschrieben.

Immer wieder Meinungsverschiedenheiten zwischen Trump und Tillerson

Der personelle Wechsel erfolgt inmitten der wichtigen Vorbereitungen auf das Treffen zwischen Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. "Wir haben die Erwartungen aller übertroffen", sagte Tillerson zum Fortschritt der Nordkorea-Diplomatie. Wenige Stunden nach Tillersons Entlassung wurde auch der Staatssekretär im Ministerium, Steve Goldstein, entlassen.

Trump erklärte am Dienstag vor Journalisten, er sei mit Tillerson seit "einiger Zeit" im Gespräch über dessen Zukunft gewesen. "Wir hatten unterschiedliche Ansichten", sagte der Präsident. Als ein Beispiel nannte er das Atomabkommen mit dem Iran. Er habe aus dem Deal aussteigen oder etwas anderes damit machen wollen, Tillerson sei anderer Meinung gewesen. Der Präsident fügte hinzu, Pompeo und er hätten dagegen eine sehr ähnliche Denkweise.

Ex-CIA-Direktor Mike Pompeo wird künftig als Trumps Außenminister fungieren.

Ex-CIA-Direktor Mike Pompeo wird künftig als Trumps Außenminister fungieren. Bild: dpa

Personalwechsel im Weißen Haus häufen sich

Die Entwicklung reiht sich ein in eine Reihe zahlreicher Personalwechsel in den vergangenen Monaten. In der vergangenen Woche hatte Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn angekündigt, er werde das Weiße Haus verlassen. Damit hat der personelle Aderlass im Weißen Haus seinen neuen Höhepunkt erreicht. Auch Trumps Kommunikationschefin Hope Hicks hatte das Weiße Haus vor wenigen Wochen verlassen. Die 29-Jährige galt als sehr enge Vertraute Trumps.

Weißes Haus feuert engen Mitarbeiter Trumps

John McEntee, einer der am längsten dienenden politischen Mitarbeiter und persönlicher Assistent Donald Trumps, ist in dieser Woche ebenfalls vom Weißen Haus fristlos entlassen worden. Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" vom Dienstag wurde McEntee bereits am Montag vom Gelände geführt. Ungenannte Mitarbeiter beriefen sich auf Sicherheitsbedenken. Trumps Team für seine Wiederwahl im Jahr 2020 hieß McEntee allerdings kurz darauf offiziell an Bord willkommen.

Das Weiße Haus wollte die Entlassung nicht offiziell kommentieren. Dem Bericht nach hatte McEntee nicht einmal Zeit, seine Sachen zu packen und verließ das Gelände ohne Jacke.

McEntee (27), ein früherer Football-Quarterback, war einer der am längsten für Trump arbeitenden Berater. Er war als Trumps "body man" das, was Huma Abedin für Hillary Clinton war oder Reggie Love für Barack Obama: enger Vertrauter und Assistent. McEntee kam 2015 an Bord, als das Team des Präsidentschaftsbewerbers Trump im Wesentlichen aus Jared Kushner, Hope Hicks, Stephen Miller und Dan Scavino bestand. Kushner und Scavino sind noch dabei.

Lesen Sie auch: Affäre will auspacken! Stormy Daniels will Schweigegeld zurückzahlen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bua/news.de
Integration von FlüchtlingenAnton Hofreiter privatMeghan MarkleNeue Nachrichten auf der Startseite