24.10.2017, 15.25 Uhr

Sebastian Kurz privat: Freundin, Familie, Karriere - Das ist der nächste österreichische Kanzler

ÖVP-Chef Sebastian Kurz spricht in Wien bei einer Pressekonferenz. In Österreich will die konservative ÖVP mit der rechten FPÖ Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Das kündigte Kurz in Wien an.

ÖVP-Chef Sebastian Kurz spricht in Wien bei einer Pressekonferenz. In Österreich will die konservative ÖVP mit der rechten FPÖ Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Das kündigte Kurz in Wien an. Bild: Georg Hochmuth / picture alliance / dpa

Für Sebastian Kurz ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zum wichtigsten Amt in Österreich: Der Politiker der Österreichischen Volkspartei, kurz ÖVP, konnte sich bei den Nationalratswahlen die meisten Stimmen sichern. Jetzt hängt es am Ausgang der Koalitionsgespräche mit der FPÖ, ob Sebastian Kurz in Bälde zum Kanzler Österreichs und gleichzeitig zum jüngsten Landeschef in Europa aufsteigt.

FPÖ willigt in Koalitionsgespräche mit der ÖVP in Österreich ein

Die rechte FPÖ in Österreich hat das Angebot angenommen, in Koalitionsverhandlungen mit der konservativen ÖVP einzutreten. "Das bedeutet aber nicht, dass diese auch zwangsläufig zu einem positiven Abschluss führen müssen", sagte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Dienstag in Wien. Der 48-Jährige und sein Verhandlungsteam wollen es den Konservativen nicht leicht machen. "Eine Regierungsbeteiligung ist kein Selbstzweck, sondern nur sinnvoll, wenn wir unsere Inhalte auch durchsetzen können", so Strache. Es gebe gemeinsame Schnittmengen mit der ÖVP, aber auch grundlegende Unterschiede. An Schmeicheleien sei die Partei nicht interessiert.

Die Verhandlungen sollen laut Strache zügig, aber nicht überhastet sein. "Es geht um eine neue Qualität für Österreich." Es müsste zuvor einen Kassensturz zur budgetären Entwicklung geben. Der 31-jährige ÖVP-Chef Sebastian Kurz hatte zuvor erklärt, dass es mit der FPÖ viele inhaltliche Überschneidungen und vor allem einen gemeinsamen Veränderungswillen gebe.

Sebastian Kurz privat: Freundin Susanne Thier hat sein Herz schon in der Schulzeit erobert

Abseits des politischen Parketts kann sich Sebastian Kurz ebenfalls nicht über mangelnden Erfolg beklagen. Zwar hält der 31-jährige Politiker sein Privatleben so gut es geht unter Verschluss, doch dass der Senkrechtstarter privat in festen Händen ist, ist kein Geheimnis mehr. Seine private First Lady hört auf den Namen Susanne Thier, ist 30 Jahre jung und lebt mit Sebastian Kurz in der österreichischen Hauptstadt Wien im 12. Bezirk, wo der ÖVP-Politiker auch seine Kindheit verbrachte. Ein Paar sind Sebastian Kurz und die hübsche Blondine Susanne Thier bereits seit der Schulzeit, wie bei "oe24.at" zu lesen ist.

Susanne Thier ist seit Jahren die Freundin des nächsten österreichischen Kanzlers

Ähnlich wie Sebastian Kurz hat sich auch Susanne Thier für eine politische Laufbahn entschieden. Die Wienerin studierte Wirtschaftspädagogik und ist derzeit im Finanzministerium tätig. Pläne für den weiteren gemeinsamen Lebensweg habe das Paar bereits geschmiedet, verriet Sebastian Kurz im Interview mit "oe24.at". Demnach wolle das Paar zu gegebener Zeit "im kleinen Kreis" heiraten, auch die Babyplanung wollen der ÖVP-Mann und seine Freundin angehen. Doch bis es so weit ist, hat die politische Karriere von Sebastian Kurz Vorrang.

Sebastian Kurz veröffentlicht romantischen Liebesbeweis bei Instagram

Dass der künftige österreichische Kanzler seine Liebste aber trotz seines politischen Erfolges nicht verstecken mag, beweist ein Pärchenbild auf dem Instagram-Kanal des Politikers, das Sebastian Kurz und Susanne Thier Händchen haltend zeigt:

am

So wuchs Sebastian Kurz mit seiner Familie in Wien auf

In Interviews betont Sebastian Kurz stets seinen bürgerlichen Hintergrund. Das Licht der Welt erblickte der Nachwuchspolitiker im August 1986 in Wien als Sohn der Lehrerin Elisabeth Kurz und ihres Mannes Josef Kurz, der als Techniker sein Geld verdient. Im Wiener Stadtteil Meidling besuchte Sebastian Kurz öffentliche Schulen, machte das Abitur und schrieb sich als Jurastudent an der Universität Wien ein, verließ die Rechtswissenschaftliche Fakultät jedoch zugunsten seiner politischen Karriere ohne Abschluss.

Die Karriere von Sebastian Kurz von der ÖVP im Überblick

Seit 2003 ist Sebastian Kurz Mitglied der Jungen Volkspartei in Österreich und bekleidete von 2008 bis 2012 das Amt des Obmanns der Wiener JVP. Bereits 2009 wurde Kurz das Amt des Bundesobmannes zuteil, zeitgleich trat Sebastian Kurz von 2009 bis 2016 als stellvertretender Landesparteiobmann der ÖVP an. Im Wiener Gemeinderat und Landrat nahm Sebastian Kurz von 2010 bis 2011 als Abgeordneter Platz und wurde im Sommer 2011 zum Integrationsstaatssekretär berufen. 2013 schließlich wurde Kurz zum Außenminister Österreichs ernannt.

Schon gelesen? "Baby-Hitler töten!": Ermittlungen nach "Titanic"-Tweet gegen Sebastian Kurz.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/kad/news.de/dpa
Donald Trump getrennt?Deutsche Städte schlagen Alarm!Miley Cyrus, Paris Jackson, Ashley BensonNeue Nachrichten auf der Startseite