01.04.2017, 09.42 Uhr

Stiftung, Biografie und Co.: Das plant Ex-Präsident Barack Obama jetzt

Barack Obama bei seiner letzten Pressekonferenz im Weißen Haus.

Barack Obama bei seiner letzten Pressekonferenz im Weißen Haus. Bild: Pablo Martinez Monsivais / dpa

Von Martin Bialecki

Mehr als zwei Monate ist er jetzt außer Dienst, und trotzdem in der US-Politik irgendwie allgegenwärtig. Donald Trump macht ihn für alles Mögliche verantwortlich, beschimpft ihn als "kranken Typ", einen "Saustall" habe er hinterlassen. Während die Republikaner sich gern weiter an Barack Hussein Obama reiben würden, weil sie das so lange kräftigend geeinigt hat, werden aus den Reihen der Demokraten Rufe nach ihm als einer Art Revolutionsführer laut. Für beides steht der 44. Präsident der USA nach Lage der Dinge nicht zur Verfügung. Er hat andere Pläne.

Hier erholen sich die Obamas

Die "Washington Post" zitiert enge Mitarbeiter der Obamas, das Paar sei - wie nach einem längeren Tauchgang - immer noch in einer Dekompressionsphase. Dem Wahlkampf 2004 seien zwölf Jahre voll extremer Anspannung und Verantwortung gefolgt, nun dauere das Runterkommen eine Zeit.

Ex-US-Präsident Barack Obama beim Kitesurfen.

Ex-US-Präsident Barack Obama beim Kitesurfen. Bild: Jack Brockway / dpa

Dabei hilft Erholung satt. Weißer Sand statt Weißes Haus:Palm Springs, die Karibik, Hawaii, fast unverschämt entspannte Bilder eines gut trainierten, strahlenden Mannes beim Kite-Surfen. Zuletzt landete Obama auf dem lieblichen Tetiaroa in der Südsee an, das einst Marlon Brando gehörte. Dort will er seine Biografie schreiben, Millionenumsätze garantiert. Bei kurzen öffentlichen Auftritten wirkte das Paar entspannt und erholt.

Kritik an Barack Obama

Kritiker halten dem Ex-Präsidenten allerdings entgegen, er lasse seinen Nachfolger allzu sehr gewähren. Wolle er denn der Trump'schen Abrissbirne beim Einreißen all seiner Errungenschaften nur zusehen? In Medienberichten hält Obamas ziemlich gut organisiertes Umfeld dem entgegen, der Ex-Präsident folge der eisernen Regel, einen Nachfolger nicht zu kritisieren.

Nur selten äußert sich Obama, und dann nur per Mitteilung: Im tobenden Streit über einen Einreisebann freute er sich über das vielfältige bürgerschaftliche Engagement im Land, ohne Trump beim Namen zu nennen. Ein anderes Mal warb er eindringlich, die nach ihm benannte Gesundheitsversicherung "Obamacare" nicht abzuschaffen, was den Republikanern ja auch irgendwie gelang.

Dass die Republikaner Obama vermissen würden, kann man wirklich nicht sagen. Und doch fehlt er ihnen. Führende Parteivertreter ließen zuletzt offen erkennen, dass konstruktives Regieren viel schwerer sei als gemeinsam einfach gegen alles zu sein, was von Obama kam. Wie ein Wasserzeichen ist das Prägende der zwei Amtszeiten Obamas in Amerika präsent, so rasch Trump das auch ausradieren will.

Das ist die Strategie von Barack Obama

"Über den Dingen stehen" oder "Aus dem Parteischlamm heraushalten": So beschreiben Wegbegleiter die aktuelle Strategie Obamas. Aber ob er sich damit zufriedengeben wird, eine Milliarde US-Dollar für seine Bibliothek in Chicago zu sammeln, wie andere Ex-Präsidenten mehr oder minder unpolitisch sein Vermächtnis aufzubauen? Kaum. Dafür ist er mit 55 auch einfach zu jung.

Obama glaube noch immer fest daran, dass Amerika über alle Grenzen hinweg zusammenkommen könne, heißt es. Auch wenn ihm diese Einigung in den acht Jahren im Weißen Haus nicht gelungen ist, im Gegenteil. Nun wird der Aufbau einer großen, breiten Bewegung bürgerschaftlichen Engagements als eines seiner größten Ziele beschrieben. Das andere ist der komplizierte Kampf gegen das Gerrymandering, den von Republikanern betriebenen Neuzuschnitt von Bezirken zu ihren Gunsten.

Auch interessant: DIESE Gemeinsamkeit verbindet die Kanzlerin doch mit Trump.

Seiten: 12
Fotostrecke

Make America Great Again? Nicht mit DIESEN peinlichen Bildern!

Björn HöckeRentenerhöhung 2020 Kate Middleton, Meghan Markle und Prinzessin Eugenie schwangerNeue Nachrichten auf der Startseite