22.02.2017, 10.24 Uhr

Donald Trump: Psycho-Analyse! Putin lässt US-Präsidenten durchleuchten

US-amerikanischen TV-Berichten zufolge soll Russlands Präsident Wladimir Putin ein Dossier zur Psyche von Donald Trump angefordert haben, um den neuen US-Präsidenten besser einschätzen zu können.

US-amerikanischen TV-Berichten zufolge soll Russlands Präsident Wladimir Putin ein Dossier zur Psyche von Donald Trump angefordert haben, um den neuen US-Präsidenten besser einschätzen zu können. Bild: Shawn Thew;Alexey Druzhinin / epa / RIA Novosti POOL / picture alliance / dpa

Rund einen Monat ist Donald Trump offiziell der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika - doch für einige Staatsoberhäupter scheint der 70-Jährige nach wie vor undurchschaubar zu sein. Zwar hat es Trump nach seiner Amtseinführung im Handumdrehen geschafft, mit umstrittenen politischen Entscheidungen zahlreiche Debatten auszulösen, doch wie Donald Trump wirklich tickt, dürfte allein aufgrund seiner politischen Schachzüge noch nicht auszumachen sein.

Wladimir Putin: Russland Präsident lässt Donald Trump analysieren

Die Frage nach Donald Trumps wirklicher Gemütsverfassung soll angeblich auch Russland Präsidenten Wladimir Putin beschäftigen. Wie die "Bild" unter Berufung auf einen Bericht des US-amerikanischen Fernsehsenders NBC schreibt, soll Russlands Staatsoberhaupt nämlich ein siebenseitiges Dossier in Auftrag gegeben haben, das Donald Trumps Geisteszustand in all seinen Facetten darstellen soll. Wie die "Bild" schreibt, sei darin vor allem das Gebahren des US-Präsidenten in den Wochen nach seiner Amtseinführung beleuchtet worden.

Ist Donald Trump geisteskrank? US-Psychotherapeuten diagnostizieren bösartigen Narzissmus

In dem vom Kreml erstellten Psychobericht zum US-Präsidenten soll angeblich auch die Diagnose Narzissmus auftauchen, die verschiedene US-Psychotherapeuten dem neuen US-amerikanischen Präsidenten bereits bescheinigt hatten - wenn auch nur per Ferndiagnose. Psychologe John Gartner war einer der ersten, der dem frisch vereidigten Donald Trump bösartigen Narzissmus unterstellte und den 70-Jährigen somit als für das Präsidentenamt unqualifiziert abstempelte. Mit einer Petition wollte Gartner bewirken, dass Donald Trump aufgrund dieser Psycho-Diagnose aus dem präsidentenamt entfernt werde, hieß es - mehr als 20.000 Menschen unterzeichneten die Petition bereits.

Lesen Sie auch: Experten sicher: US-Präsident wird gestürzt!

Wladimir Putin: Schätzt Trump den russischen Präsidenten richtig ein?

Zudem ist die russische Regierung der Ansicht, Donald Trump sei sich nicht in vollem Maße bewusst, mit welchem Kaliber er es mit Wladimir Putin zu tun bekommt. Das legt ein Zitat des stellvertretenden russischen Außenministers nahe, den die "Bild" mit den Worten zitiert "Trump versteht nicht in vollem Umfang, wer Herr Putin ist – wie hart und zielstrebig er ist".

Donald Trump und Wladimir Putin: Wann findet das erste Gipfeltreffen statt?

Doch Wladimir Putin hat das Psycho-Dossier zu Donald Trump offenbar nicht aus Jux und Dollerei in Auftrag gegeben - vielmehr verspreche sich der russische Präsident, so schreibt es die "Bild", von dem Papier eine Basis für das erste persönliche Treffen mit dem US-amerikanischen Staatsoberhaupt. Noch gibt es allerdings keinen Termin, wann Putin und Trump erstmals persönlich aufeinandertreffen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/koj/news.de
Fotostrecke

Was für ein Mann! Seine 10 peinlichsten Fotos

Klimaschutz-Verhandlungen im News-Ticker Angela MerkelThomas Cook-Pleite im News-TickerNeue Nachrichten auf der Startseite