12.05.2015, 14.21 Uhr

Goebbels' Sekretärin packt aus: "Er war steif wie ein Spazierstock"

Drei Jahre lang arbeitete Brunhilde Pomsel als Sekretärin für den Propagandaminister Joseph Goebbels. Heute lebt die 104-Jährige in einem Altenheim in München und erzählt in einem Interview mit der "Abendzeitung" über ihre Zeit im Machtzirkel des Dritten Reiches.

Lesen Sie auch: Das Leben des Führers in Fotos für Doofe!

Die ehemalige Sekretärin von Joseph Goebbels plaudert aus dem Nähkästchen.

Die ehemalige Sekretärin von Joseph Goebbels plaudert aus dem Nähkästchen. Bild: dpa

Brunhilde Pomsel arbeite als Goebbels' Sekretärin

Ab 1942 bis zum Kriegsende war Pomsel Sekretärin von Goebbels. Ganze drei Jahre arbeitete sie als Vorzimmerdame des Reichspropagandaministers. Davor war sie bereits seit 1933 beim Rundfunk tätig. Bis Goebbels selbst sie in sein Büro gerufen habe. "Es war eine Verpflichtung, Dienstverpflichtung", sagte Pomsel gegenüber der Zeitung. Nach eigenen Angaben habe sie die Stelle nur wegen des Geldes angenommen. Und verdient hat sie als Goebbels' Sekretärin nicht schlecht.

Die irrsten Lügen des 2. Weltkriegs: Erfahren Sie hier mehr.

Deutschlands düstere Geschichte
Stars mit SS-Vergangenheit
zurück Weiter

1 von 10

Job nur wegen des Geldes

Neben dem normalen Sekretärinnengehalt habe sie mehrere Sonderzahlungen erhalten. "Ich schwamm im Geld, nur konnte man nichts damit anfangen", erzählte sie weiter. Wegen des Krieges gab es nämlich nichts zu kaufen.

Auch lesenswert: So feierte Adolf Hitler seinen letzten Geburtstag!

Brunhilde Pomsel war ganz nah am damaligen Geschehen. Auch bei der berüchtigten Sportpalastrede am 18. Februar 1943. Neben ausgesuchten Parteigenossen saß auch die Sekretärin im Publikum. "Die Wahl fiel auf mich, weil sich die anderen besser drücken konnten", erklärte die 104-Jährige.

Seiten: 12
Fotostrecke

Hitler in der Popkultur

Extinction Rebellion 2019Ursula von der LeyenPrinz Harry hoch emotionalNeue Nachrichten auf der Startseite