20.04.2015, 09.00 Uhr

Fehlerhafte Haaranalysen: FBI-Skandal! 14 Menschen unschuldig hingerichtet?

Wie viele Unschuldige mussten durch fehlerhafte Haaranalysen des FBI sterben?

Wie viele Unschuldige mussten durch fehlerhafte Haaranalysen des FBI sterben? Bild: dpa

Es sind erschütternde Vorwürfe, welche die "Washington Post" gegen die Bundespolizei der USA, das Engpässe bei der Giftspritze: Utah führt Erschießungs-Kommando ein!

Mehr als 95 Prozent der Fälle fehlerhaft

Die größten Henkerstaaten der Welt
Zum Tode verurteilt
zurück Weiter

1 von 12

Anwälte hatten die Untersuchungen, auf welche sich der Bericht der "Washington Post" stützt, durchgeführt. Dabei fanden sie heraus, dass in mehr als 95 Prozent der bisher untersuchten 268 Fälle die Haaranalysen fehlerhaft gewesen seien.

Lesen Sie außerdem: Aufschrei in den USA: Mann mit IQ 71 hingerichtet!

14 Menschen unschuldig gestorben?

Auch 32 Todeskandidaten sind von dem forensischen Skandal betroffen. 14 der Verurteilten sind bereits tot. Sie wurden entweder hingerichtet oder sind im Gefängnis gestorben. Bisher wurde noch nicht geklärt, wie viele Prozesse noch einmal neu aufgerollt werden müssen.

Lesen Sie hier: Horror-Oma hetzt ihre Enkelin zu Tode!

Verurteilung anhand fehlerhafter Beweise

Doch die fehlerhaften Haaranalysen sind nicht die einzigen falschen Beweise, die den Angeklagten zur Last gelegt wurden. Laut "Washington Post" seien auch andere Beweise falsch gewesen, hätten aber letztendlich zur Verurteilung geführt. Sowohl die Angeklagten als auch die Staatsanwaltschaft in zahlreichen US-Staaten wurden umgehend dazu aufgerufen, mögliche Berufungsverfahren zu prüfen. Vier Angeklagte wurden bereits vorzeitig aus der Haft entlassen.

Seiten: 12
Fotostrecke

Was Gefangene weltweit erleiden

AltersentschädigungÄnderung der Straßenverkehrsordnung geplantAndrea Berg und Helene FischerNeue Nachrichten auf der Startseite