31.07.2019, 11.36 Uhr

Anaphylaktischen Schock: Schüler wollen Lehrerin mit Banane töten

Eine Kunstlehrerin aus dem US-Bundesstaat Ohio hat gerade so einen allergischen Schock überlebt.

Eine Kunstlehrerin aus dem US-Bundesstaat Ohio hat gerade so einen allergischen Schock überlebt. Bild: A_Bruno/AdobeStock

Im US-Bundesstaat Ohio ist eine Kunstlehrerin mit einem lebensgefährlichen allergischen Schock ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem Schüler ihr einen "Streich" spielten.

Schüler bewerfen Lehrerin mit Bananen und Schalen

Laut der "New York Post" sollen Schüler der Starling-K-8 Schule in Columbus bereits im November 2018 ihre Lehrerin fast umgebracht haben. Sie schmierten die Tür und Türklinke des Klassenzimmers der Lehrerin mit einer Bananenschale ein und bewarfen die Frau mit einzelnen Bananen-Stückchen. Wie "FOX News" wiederum berichten, wusste jeder an der Schule, wie hochgradig allergisch sie auf Bananen ist. An der Klassentür des Lehrers befand sich außerdem ein Schild mit der Aufschrift "Bananenfreie Zone", welches die Schüler vor dem Eintreten auffordert, sich die Hände zu waschen, sofern sie mit den Früchten in Berührung gekommen sind.

Anaphylaktischer Schock nach Kontakt mit Bananen - Krankenhaus

"Alle Kinder wussten, dass sie tödlich gegen Bananen allergisch ist", sagte ein Sprecher der Polizei Columbus. "Sobald sie damit in Kontakt kommt, erleidet sie einen anaphylaktischen Schock."

Nach Angaben des Sicherheitsbeauftragten der Schule erlitt sie innerhalb von 15 Minuten nach dem Vorfall einen solchen Schock und musste umgehend ins Krankenhaus gebracht werden.

Bewährungsstrafen für jugendliche Täter

Die drei Schüler wurden von einem Jugendgericht zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Unklar war jedoch, mit welchen Anklagepunkten die Jugendlichen konfrontiert wurden und welche Form der Bestrafung sie in der Schule erwartete.

Lesen Sie auch: Latexunverträglichkeit - Die Wahrheit über die Kondomallergie.

 

 

kjf/bua/news.de
Wetter im September 2019 aktuellHurrikan Dorian im News-Ticker aktuellBjörn HöckeNeue Nachrichten auf der Startseite