29.07.2019, 11.31 Uhr

Todesfall im Ziegelinnensee bei Schwerin: Taucher tot aus See geborgen - suchte er nach Nazi-Granaten?

Alte Waffenteile und Munition sind in vielen deutschen Gewässern zu finden. (Symbolbild)

Alte Waffenteile und Munition sind in vielen deutschen Gewässern zu finden. (Symbolbild) Bild: adobestock/agarianna

Polizei und Rettungskräfte haben einen Taucher tot aus einem See in Schwerin geborgen. Wie ein Polizeisprecher erklärte, wurde der Mann von einem Bekannten nach einem gemeinsamen Tauchgang im Ziegelinnensee kurz nach Mitternacht als vermisst gemeldet. Eine erste Suche bei Dunkelheit blieb erfolglos, am Morgen entdeckten Helfer den Verunglückten.

Tödlicher Tauchgang in Schwerin: Mann offenbar bei Munitionssuche in Ziegelinnensee gestorben

Wiederbelebungsversuche eines Notarztes blieben erfolglos. Nach ersten Ermittlungen bestehe der Verdacht, dass die Männer nachts illegal nach Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht hätten, sagte der Polizeisprecher.

Kriegsmunition im See entsorgt und liegen gelassen

Im Ziegelinnensee seien schon mehrfach Taucher bei solch illegalen Aktionen gemeldet worden. In diesem See und im benachbarten Pfaffenteich seien 1945 bei Kriegsende Unmengen von Munition entsorgt worden. Im Ziegelinnensee bestehe Ankerverbot und zu großen Teilen auch Badeverbot.

Der Bekannte des Verunglückten sei ein Einheimischer. Er habe die Retter von einem nahe gelegenen Hotel aus alarmiert. Was genau zu dem Unglück führte, werde noch untersucht. Auch Spezialisten des Munitionsbergungsdienstes seien dabei. Immer öfter führen die alten Patronen und Granaten zu Problemen, wie zuletzt bei den Löscharbeiten in Lübtheen.

luj/loc/news.de/dpa
Wetter im Oktober 2019Orioniden im OktoberStiftung WarentestNeue Nachrichten auf der Startseite