19.07.2019, 10.32 Uhr

Lebensgefahr im Wasserpark: Wasserrutschen-Horror! Er wird nie wieder laufen können

Auf einer Wasserrutsche wie dieser zog sich der Brite David Briffaut eine schwere Verletzung im Genick zu. Nun ist er wohl vom Brustkorb abwärts gelähmt. (Symbolbild)

Auf einer Wasserrutsche wie dieser zog sich der Brite David Briffaut eine schwere Verletzung im Genick zu. Nun ist er wohl vom Brustkorb abwärts gelähmt. (Symbolbild) Bild: picture alliance / dpa

Es sollte für David und Penny ein gemeinsamer Urlaub werden. Das britische Paar wollte die Zeit in Spanien verbringen. Sie hätten die Sonne genießen und den Aqualandia Park besuchen wollen, um sich dort abzukühlen. Doch im Park passierte das Schreckliche.

Das Wasser brach ihm das Genick

Auf der Wasserrutsche "Splash Slide" geschah dann der lebensverändernde Unfall. Mit einer Schaumstoffmatte unter den Knien stürzten sich hier die Spaß-Suchenden die steilen Rutschen hinunter. So auch David Briffaut (23), der seinen Urlaub gerade erst begonnen hatte.

Als er auf das Wasser trifft brechen zwei Nackenwirbel und er kann das Wasser nicht mehr aus eigener Kraft verlassen. Wenige Sekunden später wird er kaum bei Bewusstsein von den Rettungsschwimmern aus dem Wasser gezogen.

Urlaub endet auf der Intensivstation

Im Krankenhaus wird er an eine Atemmaschine angeschlossen. die Ärzte befürchten, dass er vom Brustkorb abwärts gelähmt bleiben wird. Grund dafür ist der Bruck der Halswirbel und der damit verbundene Schaden an den wichtigen Nervenbahnen. Die Eltern sagten dem Magazin "MailOnline", dass es für sie ein Alptraum sei. Vielleicht kann ihr Junge nie wieder gehen.

Schockierender für die Angehörigen ist aber dass die Attraktion weiterhin geöffnet bleibt. Doch müssen sie sich jetzt darauf vorbereiten, teure Umbauten an der eigenen Wohnung machen zu lassen, damit sie behindertengerecht ist. Wenn David aus dem spanischen Hospital in Alicante entlassen wird, erwartet die gesamte Familie ein vollkommen neues Leben.

luj/bua/news.de
Wetter im August 2019Asteroid 1996 GTAndrea Berg und Helene FischerNeue Nachrichten auf der Startseite