05.07.2019, 11.07 Uhr

Brand in Berlin-Lichtenberg: Großbrand in Berlin - Löschen dauert an!

Während des Brandes bildete sich über der Stadt eine riesige Rauchwolke.

Während des Brandes bildete sich über der Stadt eine riesige Rauchwolke. Bild: Ramona Frey/dpa

Das Löschen des Großbrandes im Asia-Einkaufszentrum in Berlin-Lichtenberg dauert voraussichtlich noch bis etwa Freitagmittag. Mit bis zu 200 Kräften war die Feuerwehr am Donnerstag im Einsatz - am späten Abend waren es noch 30, wie der Sprecher sagte. Laut Feuerwehr konnte verhindert werden, dass auch eine zweite, benachbarte Halle den Flammen gänzlich zum Opfer fällt. Das Feuer brach ersten Erkenntnissen zufolge in einem Container aus und griff dann auf die Lagerhalle über, in der noch Stunden später die Flammen loderten. «Vollbrand», nennt das die Feuerwehr.

200 Feuerwehrleute im Einsatz - 5000 Quadratmeter betroffen

An einer Lagerhalle in Berlin-Lichtenberg ist am Donnerstag ein großes Feuer ausgebrochen. Laut Berliner Feuerwehr handelt es sich um das Dong-Xuan-Einkaufscenter, das aus mehreren Markt- und Lagerhallen besteht. 200 Feuerwehrleute seien im Einsatz, es brenne auf einer 5000 Quadratmeter großen Fläche, schrieb die Polizei am Nachmittag auf Twitter. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen zu schließen.

Brand in Berlin-Lichtenberg: Dong-Xuan-Center in Flammen

Auf Fotos war eine tiefschwarze Rauchsäule zu sehen, die im Osten der Hauptstadt in den Himmel stieg. Ob sich noch Menschen in den Gebäuden aufhielten, war am Nachmittag zunächst unklar. Das Dong-Xuan-Center ist ein weit über Berlin hinaus bekanntes Einkaufszentrum. Vor allem Händler vietnamesischer Herkunft verkaufen auf dem früheren Industriegelände asiatische Produkte. Zudem gibt es dort Restaurants, Friseurläden und Nagelstudios.

Sie können den Tweet nicht sehen? Klicken Sie hier!

Nicht der erste Großbrand beim Asia-Einkaufszentrums

Vor rund drei Jahren, im Mai 2016, war schon einmal ein Großbrand in einer Lagerhalle auf dem Gelände des Asia-Einkaufszentrums ausgebrochen. Verletzt wurde damals niemand. Der Schaden wurde auf drei Millionen Euro geschätzt.

jat/news.de/dpa
Wetter im Oktober 2019Orioniden im OktoberStiftung WarentestNeue Nachrichten auf der Startseite