09.06.2019, 19.04 Uhr

Massenkarambolage in Polen: Feuer-Drama bei Stettin! Sechs Tote bei Crash auf A6

Die Polizei in Mülheim in Nordrhein-Westfalen ermittelt wegen eines schweren Sexualdelikts gegen drei 14-Jährige und zwei 12-Jährige.

Die Polizei in Mülheim in Nordrhein-Westfalen ermittelt wegen eines schweren Sexualdelikts gegen drei 14-Jährige und zwei 12-Jährige. Bild: dpa

Sechs Todesopfer und vermutlich 16 Verletzte hat eine Massenkarambolage auf der Autobahn A6 in Polen gefordert. Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr war ein Lastwagen nahe der Stadt Stettin (polnisch Szczecin) am Sonntagnachmittag auf ein im Stau stehendes Auto aufgefahren. Mehrere von ihnen gerieten daraufhin in Brand.

Massenkarambolage auf der A6 in Polen: Sechs Menschen sterben - mindestens 16 Verletzte

Erst nach dem Löschen konnten die Rettungskräfte die Leichen von sechs Menschen bergen. Ein Feuerwehrsprecher sagte dem Fernsehsender TVN24, er habe vorerst keine Informationen darüber, ob auch Kinder unter den Toten sind. Insgesamt seien neben dem Lastwagen sechs Autos in die Karambolage verwickelt gewesen.

Kurz nach dem Unglück stießen auf der Gegenfahrbahn zwei Fahrzeuge zusammen, Todesopfer gab es dabei nicht. Die Polizei konnte zunächst nicht sagen, ob Schaulust die Ursache dieses Unfalls war. Die A6 bei Stettin ist derzeit in beiden Richtungen gesperrt.Außerdem ist die Straße in Richtung Swinemünde komplett gesperrt.

Nach Massen-Crash: Autobahn bei Stettin aktuell komplett gesperrt

Au Twitter teilte die polnische Straßenverkehrsbehörde mit, das der Verkehr von der A6 über die Landstraße durch die Dörfer Kijewo und Dąbie umgeleitet wird. Die Autobahn ist voraussichtlich noch bis mindestens 19.30 Uhr gesperrt.

Unfall bei Stettin: Bilder zeigen ausgebrannte Autos

Bilder zeigen währenddessen das schreckliche Ausmaß des Unfalls. Auf Aufnahmen ist zu sehen, wie die teilweise komplett ausgebrannten Fahrzeuge auf der Straße stehen. 

sba/news.de/dpa
Themen: Polen, Unfall
Wetter im August 2019 Wetter im August 2019 in DeutschlandMeghan Markle, Kate Middleton, Prinz WilliamNeue Nachrichten auf der Startseite