16.05.2019, 08.52 Uhr

Eisheilige 2019 aktuell: Bibber-Wetter in Deutschland! Bringt die Kalte Sophie den Winter zurück?

Bringen die Eisheiligen den Winter zurück?

Bringen die Eisheiligen den Winter zurück? Bild: AdobeStock / Nena

Jedes Jahr im Mai fürchten sich Hobbygärtner vor den Eisheiligen. Nun ist es wieder soweit: Am 11. Mai 2019 beginnen offiziell die Eisheiligen. Wird es jetzt bitterkalt? Müssen wir mit Schnee und Frost rechnen?

Sorgen die Eisheilige 2019 für Schnee und Frost im Mai?

Regelmäßig sorgen die Eisheiligen im Mai für einen Kälteeinbruch mitten im Frühling. Vom 11. bis zum 15. Mai 2019 geben sich Mamertus, Pankratius und Co. die Klinke in die Hand. Zwar gibt es in der Meteorologie bestimmte Singularitäten, eine hundertprozentige Vorhersage gibt es jedoch nicht.Unter Singularität versteht man eigenartige Witterungsregelfälle, die zu bestimmten Zeiten auftreten und deutlich vom vorherrschenden Wetter abweichen. Dazu zählen auch die Eisheiligen.

Was sind die Eisheiligen?

Seit der Aufzeichnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) konnten während dieses Zeitraums immer wieder Kaltlufteinbrüche mit nächtlichem Frost beobachtet werden. Erst wenn sie vorbei sind, stabilisiert sich das Frühlingswetter und die Temperaturen steigen. Doch müssen wir uns dieses Jahr vor Bodenfrost oder sogar Schnee im Wonnemonat fürchten? Laut Meteorologen gab es in diesem Jahr bereits verfrühte Eisheilige und diese brachten bereits am ersten Mai-Wochenende winterliches Wetter. Schlagen sie nun ein zweites Mal mit Frost und Schnee zu?

Wetter im Mai 2019: Wettervorhersage für die Eisheiligen

Laut "Weather Channel" kommen die Eisheiligen 2019 pünktlich zurück. Es sieht aktuell danach aus, dass nächste Woche erneut Kaltluft nach Deutschland strömt, sagen die Meteorologen. Die Temperaturen sinken ebenfalls. Ob wir erneut mit Frost rechnen müssen? Pünktlich zur kalten Sophie sollen die Eisheiligen aber zu Ende sein. Dann soll es wieder wärmer werden.

So heißen die Eisheiligen: Alle Namen im Überblick

In einigen Regionen nennt man die Eisheiligen auch"gestrenge Herren" oder auch "Eismänner". Die Eisheiligen sind nach Bischöfen und Märtyrern aus dem 4. und 5. Jahrhundert benannt. Mit dem Wetter haben sie allerdings nichts zu tun. Das Wetterphänomen fällt nur zufällig immer auf die Tage der Heiligen. So heißen die Eisheiligen:

  • 11.05.2019 - Mamertus
  • 12.05.2019 - Pankratius
  • 13.05.2019 - Servatius
  • 14.05.2019 - Bonifatius
  • 15.05.2019 - Sophia (auch kalte Sophie)

Was sagen die Bauernregeln zu den Eisheiligen?

Im Volksglauben gibt es um die Eisheiligen natürlich auch ein paar Bauernregeln. So lautet eines: "Pankraz, Servaz, Bonifaz machen erst dem Sommer Platz". In Süddeutschland wird sogar gereimt: "Pankrazi, Servazi und Bonifazi sind drei frostige Bazi. Und zum Schluss fehlt nie die Kalte Sophie". In Süddeutschland steht das Wort "Bazi" für einen durchtriebenen Burschen.

Mittlerweile sind die Eisheiligen jedoch kein Grund mehr zur Sorge für Hobbygärtner. Auf die wissenschaftlichen Wettervorhersagen ist Verlass. Außerdem weicht der Kalender seit der Kalenderreform von 1582 sowieso ungefähr zehn Tage von der tatsächlichen Zeitrechnung ab. Die Eisheiligen müssten demnach erst vom 23. bis 27. Mai 2019 auftreten. In diesem Jahr haben wir sie laut Meteorologen aber sowieso schon verpasst.

Lesen Sie auch:Heißer Frühsommer? DAS verheißt der 100-jährige Kalender.

bua/fka/news.de/dpa
Unwetter-Warnung aktuell für DeutschlandTerror-Anschlag in Halle/Saale im News-Ticker Mick SchumacherNeue Nachrichten auf der Startseite