05.05.2019, 08.29 Uhr

Madeleine McCann seit 2007 verschwunden: Wurde Maddie von einer Sex-Gang entführt?

Madeleine McCann wird seit 12 Jahren vermisst. 

Madeleine McCann wird seit 12 Jahren vermisst.  Bild: dpa

Seit 12 Jahren fehlt von Madeleine McCann jede Spur. Das Mädchen, dass seither beinahe täglich die Titelseiten der britischen Zeitungen ziert, verschwand 2007 aus einer Ferienanlage in Portugal. Damals war Maddie gerade einmal drei Jahre alt. Trotz fehlender Spuren und Beweise wollen die Eltern die Suche nach ihrer Tochter nicht aufgeben. Behauptungen, dass Urlauber die Vermisste gesehen haben wollen, erwiesen sich bislang nicht als wahr. Nun sorgen neue erschreckende Details zum Vermisstenfall Maddie McCann für Schlagzeilen. Das britische Portal "Daily Star" berichtete darüber.

Madeleine McCann vermisst: Wurde Maddie von einer Sex-Gang entführt?

John Whitehead vom Rutherford Institut behauptet jetzt, dass Madeleine möglicherweise Opfer einer Sexhandel-Gruppe geworden ist. Seiner Theorie zufolge werden derartige Gruppen weltweit von der Polizei unterstützt. WieWhitehead, Chef einer Denkfabrik weiter schreibt, sei es viel sicherer und lukrativer Menschen zu verkaufen, als Waffen oder Drogen.

Laut dem kürzlich erschienenen Kommentar "Die Essenz des Bösen: Sex mit Kindern ist in Amerika zu einem großen Geschäft geworden", der von einer US-Denkfabrik, einem Institut,das durch Erforschung Konzepte entwickelt, werden Kinder aus ihren eigenen Häusern entführt und an Sex-Gangs verkauft. Nach Ansicht von Whitehead könnte ein Kind während fünf Jahren in Gefangenschaft von 6.000 Männern vergewaltigt werden. Es sind schockierende Zahlen, welche die Denkfabrik aktuell veröffentlicht.

Experte John Whitehead ist sich sicher: Maddie wurde an Sexhändler verkauft!

John Whitehead ist sich sicher, dass auch Maddie McCann Opfer einer solchen Sex-Gang wurde: "Oh, ich glaube sie war es. Kinder werden auf der ganzen Welt entführt", erklärt er gegenüber "Daily Star".Whitehead kommt auch in dem kürzlich veröffentlichten Netflix-Dokumentarfilm "Das Verschwinden von Madeleine McCann" zu Wort.Die Doku legt nahe, dass das vermisste Kind möglicherweise an einen Sexring verkauft wurde. In Portugal hat sich die Zahl der bekannten Opfer in den letzten Jahren mehr als verdoppelt.

Whitehead behauptet auch, dass der Sexhandel mit Kindern aufgrund von korrupten Polizisten ermöglicht werden könnte. Allerdings gibt es keine Hinweise darauf, dass die Polizei in Portugal bei der Entführung von Maddie geholfen hat. Beweise, dass Madeleine tatsächlich Opfer einer derartigen Gruppe wurde, gibt es bislang nicht.

Neue Hinweise im Fall Maddie McCann? Sex-Freak soll Madeleine entführt haben

Dennoch haben Maddies Eltern, Kate und Gerry McCann, die Hoffnung, ihre Tochter lebend wiederzufinden noch nicht aufgegeben. Zwölf Jahre nach Maddies Verwinden erklärte die Polizei nun, dass sie dem Entführer auf den Fersen seien. Demnach hätten portugiesische Ermittler nach einem Tipp vom Scotland Yard behauptet, dass ein Sex-Freak Maddie aus ihrem Zimmer geholt hat. Die Ermittlungen zum Fall Madeleine McCann dauern an.

Lesen Sie auch: Irre Behauptung! War Madeleines Mutter eine MI5-Agentin?

sba/news.de
Brückentage 2020Asteroid 2006 QV89 aktuellUnwetter in Europa im August 2019Neue Nachrichten auf der Startseite