02.04.2019, 10.34 Uhr

Pikantes Detail in Köln: Oralsex an der Rathauswand erregt Twittergemeinde

Oralsex an der Rathauswand

Oralsex an der Rathauswand Bild: picture alliance/Oliver Berg/dpa

Eine Steinfigur mit blankem Hintern am Kölner Rathaus hat eine kleine Twitter-Karriere hingelegt. In der vergangenen Woche veröffentlichte ein englischsprachiger Kanal Fotos von dem kleinen Männchen, das mit heruntergelassener Hose und Kopf zwischen den Beinen posiert - und dabei offenbar sein eigenes Geschlechtsteil im Mund hält. Niemand wisse, warum die Figur wirklich dort am Rathaus sei, hieß es in dem Tweet, der Zehntausende Mal geliked wurde.

Warum hat der kleine Mann an der Rathauswand den eigenen Penis im Mund?

Ganz so kompliziert ist die Geschichte dahinter allerdings nicht, in Köln kennt man die Figur schon lange. Das Motiv stammt aus dem Mittelalter. "Dabei ging es darum, der Obrigkeit quasi den Arsch hinzuhalten. Mit derber, zur Schau gestellter Sexualität sollte gezeigt werden, dass einem die Moral- oder auch Ordnungsvorstellungen der Obrigkeit wurscht waren", sagte der ehemalige Stadtkonservator Ulrich Krings der Deutschen Presse-Agentur. Die provokanten Figuren spielten meist auf die sieben Todsünden an, in diesem Fall auf die Wollust, wie Walter Geis vom Kölner Denkmalschutz erklärte.

Twitter eskaliert wegen obszönem Männchen am Kölner Rathaus

Auf Twitter stellte man dem ordinären Ornament aus Köln gleich noch einige andere anzügliche oder einfach nur überraschende Fassadenfiguren zur Seite. So gibt es zum Beispiel einen Darth Vader an der National Cathedral in Washington oder einen kleinen Astronauten an der Kathedrale des spanischen Salamancas. Es scheint also lohnend, beim nächsten Stadtspaziergang die oft unbeachteten Gebäudefassaden einmal genauer unter die Lupe zu nehmen: Viele sind für eine Überraschung gut.

Lesen Sie auch:Schlagersänger wird nach Penis-OP zum Pornostar

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sit/loc/news.de/dpa
Wetter im September 2019 aktuellInfluenza, Pest und Co.Angela MerkelNeue Nachrichten auf der Startseite