24.01.2019, 11.35 Uhr

Wetter aktuell im Januar 2019 : -19 Grad! Polarkälte lässt Deutschland zittern

Die Kältewelle hat Deutschland weiterhin fest im Griff.

Die Kältewelle hat Deutschland weiterhin fest im Griff. Bild: AdobeStock/ blende11.photo

Vielfach blauer Himmel, aber auch knackige Kälte: In der zweiten Hälfte des Winters sind Minusgrade und teils strenger Frost nun auch in Deutschland verbreitet. In der Nacht zum Montag wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Deutschneudorf-Brüderwiese im Erzgebirge mit minus 18,6 Grad die tiefsten Temperaturen gemessen.

Wetter im Januar 2019: Eisige Temperaturen durch Kältewelle

An privaten Wetterstationen wurden teils noch tiefere Temperaturen verzeichnet. Auch im bayerischen Zwiesel war es mit minus 16,4 Grad besonders kalt. Im hessischen Burgwald-Bottendorf wurden minus 13,9 Grad gemessen.

Deutscher Wetterdienst warnt vor Dauerfrost und leichtem Schneefall

Kühl - und teilweise sonnig - bleibt es auch im Laufe der Woche. Dabei rechnet der DWD im Südosten und im Bergland mit leichtem Dauerfrost, sonst liegen die Temperaturen tagsüber zwischen null und drei Grad. Am Nachmittag könnte zwischen Emsland und Eifel leichter Schneefall einsetzen. Nachts kühlt es auf minus fünf bis minus zehn Grad ab.

Aktuelle Prognosen für Deutschland: Tageshöchstwerte zwischen minus vier und zwei Grad

Am Mittwoch können nach Angaben der Meteorologen auch tagsüber Minusgrade herrschen, auch am Donnerstag schwanken die Tageshöchstwerte voraussichtlich zwischen minus vier und zwei Grad. Sonne und Wolken wechseln sich vielerorts ab, Schnee fällt nur vereinzelt. In der Nacht zu Freitag kann es auch minus zwölf Grad kalt werden.

Glätte und Schneefall in Deutschland: Vorsicht auf den Straßen

Auf den Straßen kam es vielerorts in Deutschland durch Schneefall und Glätte bereits zu den ersten Unfällen. Laut "Bild" verunglückte ein 19-Jähriger auf der Bundesstraße im Kreis Viersen, weil er auf glatter Fahrbahn viel zu schnell fuhr. Auch im Raum Solingen habe es am späten Dienstagabend drei Unfälle durch Glätte gegeben.

Eisige Temperaturen in Deutschland: Wie lange hält die Kältewelle im Januar 2019 an?

Warnten erfahrene Meteorologen zu Beginn noch vor einer vierwöchigen, sibirischen Kältewelle, ist das laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung inzwischen unwahrscheinlich. Zwar erklärte er gegenüber der "Bild", es gehe zwar winterlich weiter, doch eine Milderung und leicht steigende Temperaturen seien vor allem im Westen Deutschlands in Sicht. So soll es am Wochenende, Samstag und Sonntag, zu neuen Niederschlägen kommen. Die Temperaturen sollen dann zwischen 4 und 5 Grad liegen.

Wettervorhersage Deutschland aktuell: Kalt, freundlich und teilweise sonnig

Gezittert wird weiterhin im Osten sowie im Norden Deutschlands. Während im Osten noch immer mit Frost und Minusgraden zu rechnen ist, zeigt sich der Norden freundlicher mit -1 bis +2 Grad. Hier soll es sich lediglich in der Nacht noch abkühlen. In Süddeutschland steigen die Temperaturen auf -1 Grad, die Tiefstwerte liegen laut Jung bei -6 Grad. Durch den Hochnebel in Bayern bleibt das Wetter hier freundlicher und weniger kalt.

Keine dicken Eisdecken trotz anhaltender Minus-Grade

Trotz der anhaltenden Minusgrade hält dieDeutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Eltern dazu an, ihre Kinder vom Eislaufen auf zugefrorenen Seen und Teichen abzuhalten. "In vielen Fällen ist die Eisdecke noch zu dünn", teilte eine DLRG-Sprecherin mit. Die Kinder sollten unbedingt über die Gefahren von unsicheren Eisflächen aufgeklärt werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de/dpa
Wetter im September 2019 aktuellInfluenza, Pest und Co.Kate MiddletonNeue Nachrichten auf der Startseite