14.01.2019, 15.59 Uhr

Wetter aktuell im Januar 2019: Polarwirbel zerbrochen! Meteorologen warnen vor Mega-Kältewelle

Wie lange hält das Schneechaos noch an?

Wie lange hält das Schneechaos noch an? Bild: dpa

Schneemassen lähmen einige Regionen in Deutschland völlig. Vor allem die Alpen und die Mittelgebirge sind vom Schneechaos betroffen. In einigen Orten wurde bereits der Katastrophenfall ausgerufen. Wie lange müssen wir uns auf weitere starke Schneefälle einstellen?

Wetter im Januar 2019: Polarwirbel zerbrochen! Extreme Kältewelle im Anmarsch

Laut WetterexperteJan Schenk von "weather.com" kann die aktuelle Wetterlage noch lange andauern. "Anfang Januar ist der Polarwirbel in zwei Teile zerbrochen. Die Teile des Polarwirbels wurden vom Nordpol abgedrängt. Daher kommt es zu einer Störung der Luftströmungen im Nordatlantik und in der Arktis", erklärt der Meteorologe gegenüber "Focus Online". Dadurch setzen sich die kalten Luftmassen der Arktis in Bewegung und strömen nach Mitteleuropa.

Meteorologe kündigt Temperaturen um minus 20 Grad an

So könnte extrem viel kalte Luft aus dem Osten oder Nordosten um den 21.01.2019 Bibberkälte nach Deutschland bringen. "Der erste Einbruch wird der heftigste werden und Tiefstwerte von -20 Grad in den Nächten sind möglich. Es werden aber noch weitere Ausbrüche folgen, die zwar nicht mehr ganz so heftig sind, aber den Winter wochenlang verlängern können. Man muss davon ausgehen, dass sich der Winter bis in den März hineinhalten wird. So lange wird auch der Schnee in den Alpen liegen bleiben."

Eine genaue Prognose ist allerdings noch nicht möglich. das Auf und Ab der Temperaturen sei zu stark.

Lesen Sie auch:Dramatische Lage in Bayern! Alle aktuellen Infos im Wetter-Ticker.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de
Themen: Schnee, Wetter
Mord in JenaWetter im Januar 2019 aktuellDschungelcamp 2019Neue Nachrichten auf der Startseite