06.12.2018, 10.09 Uhr

Leichenfund in Sankt Augustin: Nach Tötung einer 17-Jährigen - See wird möglicherweise abgepumpt!

In einer städtischen Unterkunft in NRW wurde die Leiche einer vermissten Jugendlichen entdeckt.

In einer städtischen Unterkunft in NRW wurde die Leiche einer vermissten Jugendlichen entdeckt. Bild: Federico Gambarini/dpa

Ein von seinen Eltern vermisstes Mädchen ist tot in einer städtischen Unterkunft für Flüchtlinge und Obdachlose in Nordrhein-Westfalen gefunden worden. Die Leiche war am Sonntagabend in einer städtischen Unterkunft für Flüchtlinge und Obdachlose in Sankt Augustin gefunden worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Wegen Totschlags erließ ein Richter Haftbefehl gegen den 19-Jährigen, der die deutsche und die kenianische Staatsangehörigkeit besitzt. Seit seiner "frühesten Kindheit" lebe er in Deutschland, sagte Faßbender.

Mädchenleiche in Unterkunft in Sankt Augustin - Verdächtiger hat deutschen Pass

Der Mann stamme gebürtig aus dem Ausland, habe aber die deutsche Staatsangehörigkeit, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann ist 19 Jahre alt und Deutsch-Kenianer. Erhatte der Polizei den Hinweis auf den Fundort der Leiche gegeben. Der 19-Jährige habe den Ermittlern gesagt, dass sich die Jugendliche leblos "in seiner Wohnung" befinde, hieß es in einer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Daraufhin entdeckten die Beamten die Tote im Zimmer des Mannes in Sankt Augustin.

Vermisste 17-Jährige getötet: Verdächtiger Deutsch-Kenianer legt Geständnis ab

Kurz nach der Verhaftung legt der 19-Jährige ein Geständnis ab. "Der Beschuldigte räumt ein, Gewalt gegen sie ausgeübt zu haben", sagte der Bonner Oberstaatsanwalt Robin Faßbender am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir gehen von einem vorsätzlichen Tötungsdelikt aus." Gegen den 19 Jahre alten Mann sei Haftbefehl wegen Mordes beantragt worden.

17-Jährige in Sankt Augustin starb nach Streit mit Deutsch-Kenianer (19)

Der mutmaßliche Täter und sein Opfer kannten sich offenbar noch nicht lange. In seiner Vernehmung sagte der Mann, dass er das aus Unkel in Rheinland-Pfalz stammende Mädchen am Freitagabend kennengelernt habe. Sie seien zusammen in eine Kneipe gegangen, dann sei die junge Frau mit ihm in die Unterkunft gekommen. Dort seien sie in Streit geraten. Wie genau die 17-Jährige ums Leben kam, ist noch nicht bekannt. Eine Waffe soll nicht im Spiel gewesen sein. Zum Ergebnis der mittlerweile abgeschlossenen Obduktion machten die Ermittler zunächst keine Angaben.

Außerdem stellen sich weitere Fragen. So waren etwa die Kleidung und die Handtasche der vermissten 17-Jährigen an einem See gefunden worden. Der 19-Jährige räumte nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein, die Sachen dorthin geschafft zu haben. Unklar ist aber, ob er sie dort verstecken oder ob er bewusst eine falsche Fährte legen wollte.

Nach Tötung einer 17-Jährigen - See wird möglicherweise abgepumpt

Die Polizei prüft nun, ob zur Beweisfindung ein See abgepumpt werden soll. "Wir sprechen mit den Tauchern", sagte Polizeisprecher Robert Scholten am Donnerstagmorgen in Bonn. Es bestehe die Möglichkeit, dass sich noch weitere persönliche Gegenstände des Opfers in dem und um das Gewässer befinden könnten. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Polizei vernimmt im Fall von getöteter 17-Jähriger am Dienstag Zeugen

Zwei Tage nach dem Fund der Leiche wollte die Polizei am Dienstag eine Reihe von Zeugen vernehmen. Das sagte ein Polizeisprecher am Morgen in Bonn. Ein erneutes Befragen des 19-Jährigen, der die Tötung des Mädchen gestanden hat, sei zunächst nicht geplant. Derzeit versucht die Polizei, die Stunden vor der Tat mit Hilfe von Zeugen zu rekonstruieren. Mehrere Befragungen hätten bereits stattgefunden, sagte der Bonner Oberstaatsanwalt Robin Faßbender am Dienstag. Nach Angaben der Ermittler geht es unter anderem darum, die von dem Verdächtigen gelieferte Version zum Tathergang zu überprüfen. "Es gibt noch viel zu tun", so ein Sprecher.

Mädchen aus Unkel war seit Freitag vermisst

Ihre Eltern hatten die Teenagerin am Freitagmittag als vermisst gemeldet. Einem WDR-Bericht zufolge hatte sie eine Freundin besuchen wollen, kam dort aber nie an. Per Handy habe sich das Mädchen in den zwei Tagen nach seinem Verschwinden mehrmals bei Bekannten gemeldet, hieß es unter Berufung auf die Polizei.

Großaufgebot bei Suche nach vermisster 17-Jähriger in NRW

Mindestens 150 Polizisten und Feuerwehrleute nahmen die Suche nach ihr auf. Die Einsatzkräfte suchten mit zehn Tauchern in einem See, mit einem Hubschrauber der Bundespolizei und ließen eine Drohne mit Wärmebildkamera aufsteigen. Das Technische Hilfswerk leuchtete den See im Stadtteil Meindorf und dessen Ufer aus. Auch eine Hundestaffel war beteiligt.

Einsatzkräfte fanden die Tote um circa 20 Uhr im benachbarten Stadtteil Menden. Sie waren Hinweisen von Spaziergängern nachgegangen, die am Nachmittag die Kleider und Handtasche des Mädchens neben dem Sieglarer See gesehen hatten.

Kondolenzbuch für getötetes Mädchen in Unkel ausgelegt

Zahlreiche Menschen haben sich in ein Kondolenzbuch für das getötete Mädchen eingetragen. "Das wird rege angenommen, da werden sehr innige Worte gewählt", sagte der Stadtbürgermeister ihres Heimatstädtchens Unkel in Rheinland-Pfalz, Gerhard Hausen (SPD), am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Auch Schüler der Realschule plus in Unkel im Kreis Neuwied wollten sich in das Kondolenzbuch eintragen - die getötete 17-Jährige war in früheren Jahren ihre Mitschülerin gewesen. "Da wird auch versucht, das im Unterricht aufzuarbeiten", ergänzte Hausen. Eine Spendensammlung für die Familie der Toten sei angelaufen. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet.

Der Stadtbürgermeister sagte der dpa: "Vor ihrem Wohnhaus sind Blumen mit Lämpchen hingelegt worden." Am Dienstag habe der Stadtrat von Unkel der Jugendlichen gedacht: "Wir haben dafür Worte gefunden und es hat eine Trauerminute gegeben." An diesem Sonntag sei im nahen Rheinbreitbach ein Benefiz-Fußballturnier zugunsten der Familie des Opfers geplant. Zum Begräbnis der Teenagerin machte der Rathauschef vorerst keine Angaben.

Lesen Sie auch: Brutaler Mord in Bautzen – Mutter findet niedergemetzelte Leiche ihrer Tochter (30).

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/fka/news.de/dpa
Komet 46P im Dezember 2018Wetter im Dezember 2018Bahn-Streik 2018 aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite