10.08.2018, 11.07 Uhr

Extrem-Wetter aktuell: Extrem-Sommer: Darum ist es aktuell so heiß und trocken

Wegen der Trockenheit und des heißen Wetters ist die Schwarze Elster im Süden Brandenburgs stellenweise trocken.

Wegen der Trockenheit und des heißen Wetters ist die Schwarze Elster im Süden Brandenburgs stellenweise trocken. Bild: dpa

Seit Monaten ist in Deutschland Dauersommer mit viel Sonnenschein. Von Anfang April bis Ende Juli war es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge noch nie so warm seit Beginn der flächendeckenden Aufzeichnungen im Jahr 1881. Demnach war es 3,6 Grad wärmer als im langjährigen Vergleich. Rekordniveau erreichten vor allem die Monate April und Mai.

Derzeit befindet sich Deutschland in einer Omega-Lage. Dabei befindet sich ein Hoch zwischen zwei Tiefdruckgebieten. Auf Wetterkarten sieht das dann aus wie ein Omega. "Ab Donnerstag verschiebt sich das Omega, die Temperaturen sinken auf 18 bis 27 Grad", zitiert die "Bild" den Meteorologen Dominik Jung von "wetter.net".

39,5 Grad! Temperaturrekord in Sachsen-Anhalt

39,5 Grad war die bisherige Temperaturspitze in diesem Sommer. Der Wert wurde am 31. Juli in Bernburg in Sachsen-Anhalt gemessen. Den Hitzerekord seit Beginn der Aufzeichnungen hält allerdings Kitzingen in Bayern. Sowohl am 5. Juli 2015 als auch am 7. August 2015 registrierte der DWD an seiner dortigen Messstation 40,3 Grad. Sogenannte Tropennächte, bei denen die Temperatur nicht unter 20 Grad sinkt, gab es in diesem Frühjahr und Sommer bereits eine ganze Reihe. Besonders warm war es in der Nacht zum 1. August. So erlebte Berlin mit einem Tiefstwert von 24,4 Grad an zwei Messstellen seine bislang wärmste Nacht seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Wetter erreicht traurige Rekordwerte

Noch nie wurde zwischen April und Juli so wenig Niederschlag registriert. Im Vergleich zur vieljährigen (1961-1990) mittleren Niederschlagssumme betrug das Defizit 110 Millimeter. Besonders trocken war es in Sachsen-Anhalt, so die Experten vom DWD. In den vier Monaten gab es überdurchschnittlich viele Sonnenstunden. Der Juli war nach 2006 mit vielerorts 300 bis 350 Stunden der zweitsonnigste seit Messbeginn im Jahr 1950.

Im Juli erreichte die Nordsee nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie die zweithöchste Oberflächentemperatur seit 50 Jahren: 16,3 Grad im Schnitt. Im Juli 2014 war das Wasser nur 0,1 Grad wärmer. Die Ostsee stellte mit einer mittleren Oberflächentemperatur von 20,0 Grad sogar einen neuen Rekord auf.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kns/news.de/dpa
Seiten: 12
Tatiana (16) und Mutter Maria G. (41) in München vermisstWetter im Juli 2017Hundstage 2019Neue Nachrichten auf der Startseite