13.06.2018, 15.30 Uhr

So wird in Kenia Untreue bestraft: Ehefrau verhext Ehemann - Der bleibt in Affäre stecken

Die Liebe eines Kenianers zu seiner Frau fand ein unrühmliches Ende, als er in einer Affäre stecken blieb. (Symbolfoto)

Die Liebe eines Kenianers zu seiner Frau fand ein unrühmliches Ende, als er in einer Affäre stecken blieb. (Symbolfoto) Bild: luaeva / Fotolia

Man kennt das: Ein Hotel. Ein Pärchen trifft sich. Das Pärchen hat Sex. An und für sich nichts Ungewöhnliches. In Kitale, einer Stadt in Kenia, bekam diese Geschichte jedoch einen unvermuteten Twist, als bei einem solchen Stelldichein ein fremdgehender Ehemann wortwörtlich in seiner Affäre steckenblieb.

Pärchen bleibt beim Fremdgehen ineinander stecken

Wie "Nairobinews" berichtet, verkrampfte die Frau beim Sex mit dem Mann derart, dass dieser seinen Penis nicht mehr aus ihr herausziehen konnte. Derart aneinander "gefesselt" riefen die beiden laut um Hilfe, damit man sie aus ihrer peinlichen Situation befreit.

Das Hotelpersonal, das die Schreie vernahm, rief zur Vorsicht die Polizei, die das Pärchen auf ein nahegelegenes Polizeirevier brachten. Dabei entstanden Fotos und Videos, die mit einem "Schatz, es ist nicht so, wie es aussieht!" nicht wegzudiskutieren waren.

Wurden die Fremdgeher verhext?

Aufgrund der Fotos kam ein weiteres pikantes Detail ans Licht: Die Frau, mit der der Mann seine eigene Frau betrogen hatte, war die Vermieterin der gemeinsamen Wohnung! Doch es wird noch absurder: Die Betrogene wusste von ihrem fremdgehenden Mann und hatte ihn sogar damit konfrontiert. Und da der nicht auf sie hören wollte, ging sie zu einem Hexenmeister. Der habe dem untreuen Kerl dann eine magische Falle gestellt, die in dem Hotel zugeschlagen habe. Hex, Hex!

Lesen sie auch:Jonah Falcon ist betrübt. Sein Riesenpenis steht Karriere im Weg.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/loc/news.de
Sternschnuppen August 2018Wetter im August 2018 aktuellMeghan MarkleNeue Nachrichten auf der Startseite