15.06.2018, 18.49 Uhr

Rizin-Fund in Köln-Chorweiler: Giftlabor in Hochhaus! Tunesier wollte offenbar zum IS nach Syrien

In Schutzausrüstung durchsuchten Spezialkräfte am Dienstag zwei Wohnungen in Köln.

In Schutzausrüstung durchsuchten Spezialkräfte am Dienstag zwei Wohnungen in Köln. Bild: David Young/dpa

Der in Köln mit hochgiftigem Rizin gefasste Tunesier hat nach Einschätzung des Verfassungsschutzpräsidenten "sehr wahrscheinlich" einen Gift-Terroranschlag geplant. Die Auswertungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, "allerdings ist es in der Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte", sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen der "Rheinischen Post" (Freitag).

Giftige-Fund in Köln entdeckt! Plante der Tunesier einen Anschlag?

Nach Informationen der Zeitung hätte die gefundene Menge zur Herstellung von hochgiftigem Rizin für 250 bis 1000 toxische Dosen, je nach Ausbringungsmethode auch für mehr gereicht.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul hatte am Donnerstag schon gesagt: "Das Gefahrenpotenzial, was von ihm ausging, war schon relativ hoch." Nach Ansicht des Düsseldorfer Toxikologen Gerhard Fritz ist die geringste Dosis Rizin schon tödlich. "Es gibt kaum etwas, was gefährlicher wäre."

Polizei schließt Mittäter aus: Tatverdächtiger handelte wohl allein

Der 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. Das Material zur Herstellung des hochgiftigen Rizin hatte der Tunesier sich nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft im Internet gekauft und seit Anfang Juni zusammengemischt. Es bestehe deswegen dringender Tatverdacht, hatte die Justizbehörde am Donnerstag in Karlsruhe mitgeteilt.

Mittäter soll der Mann nach bisherigen Erkenntnissen des nordrhein-westfälischen Innenministeriums nicht gehabt haben. "Ich habe im Moment keinen Hinweis darauf", sagte Innenminister Reul am Donnerstag in Düsseldorf.

Staatsschutz ermittelte vor Festnahme in Köln gegen Tunesier

Der 29-jährige Tunesier hatte den Verdacht der Sicherheitsbehörden geweckt, weil er auffällig im Internet eingekauft hatte. Unter anderem hatte Sief Allah H. bei einem Online-Versandhändler 1000 Rizinus-Samen und eine elektrische Kaffeemühle gekauft. "Anfang Juni 2018 setzte der Beschuldigte sein Vorhaben um und stellte erfolgreich Rizin her", teilte die Bundesanwaltschaft mit. "Dieses konnte bei dem Beschuldigten sichergestellt werden."

Der Bundesgerichtshof hatte bereits am Mittwochabend Haftbefehl gegen den 29-Jährigen erlassen. Laut "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Express" soll der Tatverdächtige erst im November 2016 nach Deutschland eingereist und polizeilich nicht in Erscheinung getreten sein. Staatsschutz und Ermittlungsbehörden hätten einen Hinweis auf den Mann erhalten, der dann observiert und am Dienstagabend festgenommen wurde. Spezialkräfte stürmten die Wohnung des Mannes, seiner Frau und Kinder in einem Hochhaus.

Für die medizinische Untersuchung der Nachbarn des mutmaßlichen Giftmischers sieht die Stadt Köln keinen Anlass. Nach Aussagen von Experten des Robert Koch-Instituts sehe man keine Notwendigkeit, "Maßnahmen für Personen zu treffen, die sich außerhalb der Wohnung befanden", erklärte die Stadt auf Anfrage.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Rizin-Fund in Köln

+++ 15.06.2018: "Spiegel": Kölner Giftmischer wollte nach Syrien ausreisen +++

Der als Giftmischer verdächtigte Tunesier aus Köln soll nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zwei Mal versucht haben, zum sogenannten Islamischen Staat (IS) nach Syrien auszureisen. Bei den Versuchen habe er wahrscheinlich auch Unterstützung durch Anhänger des IS gehabt, berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe. Die Reise des 29-Jährigen sei aber jeweils in der Türkei gescheitert.

Die türkischen Behörden hätten die deutschen informiert. Dennoch sei weder ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet, noch sei er als islamistischer Gefährder eingestuft worden. Eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums nahm dazu keine Stellung und verwies auf die Bundesanwaltschaft. Diese wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

+++ 15.06.2018: Giftlabor in Hochhaus: Neue Durchsuchung ohne brisante Funde +++

Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. Polizei, Feuerwehr, Bundeskriminalamt und Experten des Robert-Koch-Instituts untersuchten am Freitag zwei Wohnungen des verdächtigen 29-jährigen Tunesiers sowie sechs leerstehende Wohnungen. Nach mehreren Stunden neigte sich die Aktion am Nachmittag dem Ende zu. Gefährliche oder verdächtige Mittel oder Gegenstände sollen nicht entdeckt worden sein.

Ein Sprecher der Karlsruher Behörde sagte zu Beginn der erneuten Durchsuchung, es gehe um die beiden Wohnungen des Beschuldigten, aber auch um sechs weitere, leerstehende Wohnungen. Zu diesen soll er den passenden Schlüssel besessen haben. Der verhaftete 29-Jährige hat laut Verdacht rund 1.000 Rizinus-Samen und eine elektrische Kaffeemühle im Internet bestellt und daraus seit mehreren Wochen biologische Waffen - vermutlich Rizin-Pulver - hergestellt.

Nach Einschätzung des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen plante der Mann "sehr wahrscheinlich" einen Terroranschlag. Die Auswertungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, "allerdings ist es in der Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte", sagte Maaßen der "Rheinischen Post" (Freitag).

Bei der Aktion in dem 15-geschossigen Gebäude waren die Einsatzkräfte enorm gesichert. Manche trugen besondere Schutzkleidung, einige hielten sich in Dekontaminationsanzügen bereit. Bewohner waren nach Angaben aus Sicherheitskreisen nicht in Gefahr. Das Hochhaus wurde nicht evakuiert. Anwohner konnten das Haus betreten, sofern sie ihren Ausweis zeigten. Die Beamten stellten sich zunächst auf einen längeren Einsatz ein, konnten die Wohnungen dann aber zügig durchleuchten.

Die Ermittler wollten vor allem ausschließen, dass in dem Gebäude noch gefährliche Restbestände lagern. Ob der 29-Jährige sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert hat, gab die Bundesanwaltschaft nicht bekannt.

+++ 15 .06.2018: Giftfund in Köln - Maaßen: "Sehr wahrscheinlich" Anschlag verhindert +++

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hält es im Fall des in Köln mit hochgiftigem Rizin gefassten Tunesiers für "sehr wahrscheinlich", dass ein Terroranschlag verhindert wurde. Die Auswertungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, "allerdings ist es in der Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte", sagte er der "Rheinischen Post" (Freitag).

+++ 14.06.2018: Giftlabor in Kölner Hochhaus: Kein Gesundheits-Check bei Nachbarn +++

Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Hochhauswohnung in Köln sieht die Stadt keinen Anlass für die medizinische Untersuchung der Nachbarn des mutmaßlichen Giftmischers. Nach Aussagen von Experten des Robert Koch-Instituts (RKI) sehe man keine Notwendigkeit, "Maßnahmen für Personen zu treffen, die sich außerhalb der Wohnung befanden", erklärte die Stadt am Donnerstag auf Anfrage. Am Mittwoch hatten Spezialkräfte in der Wohnung eines 29-jährigen Tunesiers hochgiftige Rizin-Substanzen sichergestellt. Die Aufnahme von Rizin kann laut RKI und Fachmagazin "Ärzteblatt" bereits in niedrigsten Konzentrationen tödlich wirken.

+++ 14.06.2018: Ermittler: Tunesier wollte biologische Waffen herstellen +++

Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. Das Material zur Herstellung des hochgiftigen Rizin hatte der Tunesier sich nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft im Internet gekauft und seit Anfang Juni zusammengemischt. Es bestehe deswegen dringender Tatverdacht, teilte die Justizbehörde am Donnerstag in Karlsruhe mit. Anhaltspunkte für eine "konkretisierte Anschlagplanung" oder eine Mitgliedschaft des Beschuldigten in einer terroristischen Vereinigung gebe es aber bislang nicht.

"Das Gefahrenpotenzial, was von ihm ausging, war schon relativ hoch", sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag. Nach Ansicht des Düsseldorfer Toxikologen Gerhard Fritz ist die geringste Dosis Rizin schon tödlich. "Es gibt kaum etwas, was gefährlicher wäre." Der Stoff aus einem einzigen Samen könne bei einem Kind zum Tode führen.

Mittäter soll der Mann nach bisherigen Erkenntnissen des nordrhein-westfälischen Innenministeriums nicht gehabt haben. "Ich habe im Moment keinen Hinweis darauf", sagte Innenminister Reul in Düsseldorf.

Tunesier bunkerte Rizinus-Samen für Herstellung von biologischen Waffen

Der 29-jährige Tunesier hatte den Verdacht der Sicherheitsbehörden geweckt, weil er auffällig im Internet eingekauft hatte. Unter anderem hatte Sief Allah H. bei einem Online-Versandhändler 1.000 Rizinus-Samen und eine elektrische Kaffeemühle gekauft. "Anfang Juni 2018 setzte der Beschuldigte sein Vorhaben um und stellte erfolgreich Rizin her", teilte die Bundesanwaltschaft mit. "Dieses konnte bei dem Beschuldigten sichergestellt werden."

Nach "Spiegel"-Angaben orientierten sich die Bestellungen an einer Anleitung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zur Herstellung einer Rizin-Bombe. Laut Bundesanwaltschaft ist aber "nicht abschließend geklärt", ob der Tunesier einen islamistisch motivierten Anschlag begehen wollte. "Vor diesem Hintergrund besteht derzeit kein dringender Tatverdacht wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat", hieß es weiter. Hinweise, wann und wo der Mann sein Bio-Gift eventuell hätte einsetzen können, gebe es nicht.

Kampfstoffe online kaufen: So leicht kommt man an Rizin

Nach Ansicht des Toxikologen Fritz ist es höchst bedenklich, dass man die Samen frei im Internet bestellen könne. Bei einem derart giftigen Stoff, der schon in geringen Mengen tödlich wirke, sei das "sehr beunruhigend". Bereits die Dosis aus einem einzigen Samen könne ein Kind töten, erläuterte der Leiter des Instituts für Toxikologie an der Uni Düsseldorf der Deutschen Presse-Agentur.

Der Bundesgerichtshof hatte am Mittwochabend Haftbefehl gegen den 29-Jährigen erlassen. Laut "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Express" soll der Tatverdächtige erst im November 2016 nach Deutschland eingereist und polizeilich nicht in Erscheinung getreten sein. Staatsschutz und Ermittlungsbehörden hätten einen Hinweis auf den Mann erhalten, der dann observiert und am Dienstagabend festgenommen wurde. Spezialkräfte stürmten die Wohnung des Mannes, seiner Frau und Kinder in einem Hochhaus.

Wie gefährlich ist Rizin und wie wirkt es?

Das angesehene Robert Koch-Institut (RKI) stuft das leicht erhältliche Rizin aus dem Samen des Wunderbaums als "potenziellen biologischen Kampfstoff" ein. Handel und Umgang mit der Reinsubstanz seien nach dem Chemiewaffen-Übereinkommen von 1997 beschränkt. Schon in geringer Konzentration kann Rizin tödlich sein. Sollte das Gift gespritzt werden, wirkt es nach RKI-Angaben binnen 36 bis 48 Stunden tödlich.

Vor einigen Wochen waren in Frankreich zwei Brüder festgenommen worden. Die jungen Männer ägyptischer Herkunft sollen nach Angaben des französischen Innenministeriums einen Anschlag entweder mit Sprengstoff oder mit Rizin vorbereitet haben.

Lesen Sie auch: Großrazzia gegen Prostitution! 3 Verdächtige in U-Haft.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/news.de/dpa
Bau-Lärm durch HandwerkerWetter Juni 2018 aktuellHelene FischerNeue Nachrichten auf der Startseite