04.01.2018, 10.32 Uhr

Forscher warnen: HIER drohen 2018 verheerende Mega-Erdbeben

Schockierende Prognosen: Forscher warnen 2018 vor verheerenden Erdbeben.

Schockierende Prognosen: Forscher warnen 2018 vor verheerenden Erdbeben. Bild: Fotolia /victor zastol'skiy

Kaum hat das neue Jahr begonnen, da sorgen bereits die ersten Horror-Prognosen für Angst und Schrecken. Nachdem in dieser Woche bereits erste Berichte über eine angeblich drohende Eiszeit aufkamen, schlagen die Forscher nun erneut Alarm. Demnach soll die Anzahl von verheerenden Erdbeben im Jahr 2018 dramatisch ansteigen.

Forscher sicher: Zahl der verheerenden Erdbeben steigt 2018 rapide an

Grund für die drohenden Katastrophen: die Veränderung der Erdrotation. Wie die Wissenschaftler Roger Bilham und Rebecca Bendick von der Universität von Colorado und Montana gegenüber dem britischen Blatt "Daily Star" berichten, haben sie einen Zusammenhang zwischen der Erdrotation und den immer stärker ausfallenden Erdbeben festgestellt. So fanden die Wissenschaftler Perioden, in denen die Zahl der großen Erdbeben von 15 auf bis zu 30 Beben pro Jahr anstieg.

Veränderte Erdrotation: Wissenschaftler warnen vor den Folgen

Bereits seit vier Jahren soll sich die Erde den Forschern zufolge langsamer drehen als zuvor. Dieses Phänomen könnte nun schreckliche Folgen haben. Demnach drohen im Jahr 2018 zahlreiche Mega-Erdbeben, so die Theorie der Wissenschaftler.

"Die Erde gibt uns einen 5-Jahresausblick über die künftigen Erdbeben, was bemerkenswert ist", erklärt Bilham. "Im Jahr 2018 könnten wir eine signifikante Zunahme schwerer Erdbeben erleben." Demnach rechnet Bilham mit mindestens 20 Erdbeben pro Jahr.

Vorsicht! Hier drohen Mega-Beben

Obwohl es nahezu unmöglich ist, vorherzusagen, wo ein solches Erdbeben stattfinden wird, sagte Bilham, dass Gebiete in der Nähe des Äquators am stärksten von den Auswirkungen der sich ändernden Tageslänge bedroht sein könnten. Über eine Milliarde Menschen leben in den tropischen Regionen. Erdbeben werden normalerweise verursacht, wenn der Felsuntergrund plötzlich durch eine Störung bricht.

Erdbeben von Valdivia 1960: Das schwerste Erdbeben des 20. Jahrhunderts

Diese plötzliche Freisetzung von Energie verursacht die seismischen Wellen, die den Boden zum Beben bringen. Das größte Erdbeben aller Zeiten, das eine Stärke von 9,4-9,6 auf der Richterskala erreichte, traf 1960 das Gebiet von Valdivia in Chile. Eine Schätzung des United States Geological Survey (USGS) geht von etwa 1.655 Toten und 3.000 Verletzten aus. Bleibt nur zu hoffen, dass sich diese Katastrophe nicht noch einmal wiederholen wird.

Lesen Sie auch: Die Bibel sagt den Weltuntergang voraus - noch 2018.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de
Themen: Erdbeben
Wetter im September 2019 aktuellUnwetter im September 2019 aktuellQueen Elizabeth II. Neue Nachrichten auf der Startseite