22.09.2017, 22.10 Uhr

Kalendarischer Herbstanfang am 22.09.2017: Der Herbst startet durch! Jetzt regiert die Jahreszeit der bunten Blätter

Am 22. September 2017 ist kalendarischer Herbstanfang.

Am 22. September 2017 ist kalendarischer Herbstanfang. Bild: Ralf Hirschberger / picture alliance / dpa

Die heißen Tage 2017 sind vorbei - zumindest was die Jahreszeiten angeht. Der Abschied vom Sommer wird Jahr für Jahr Anfang September eingeläutet, wenn der 01.09. den meteorologischen Herbstanfang markiert. Doch aus kalendarischer Sicht beginnt der Herbst erst später, so auch in diesem Jahr: Der 22.09.2017 ist das Datum, an dem der Herbst astronomisch gesehen den Sommer ablöst.

Wann ist kalendarischer Herbstanfang 2017?

Allerdings fällt der kalendarische oder astronomische Herbstanfang jedes Jahr auf einen anderen Tag. Um den Herbstbeginn festzulegen, schauen sich Astronomen nämlich den Stand der Sonne genauer an. Erstwenn zur Tag-und-Nacht-Gleiche die Sonne senkrecht über dem Äquator steht und dann nach Süden wandert, ist der kalendarische Herbst da.

So legen die Meteorologen den Herbstbeginn fest

Meteorologen mögen es lieber exakt und datieren den Beginn des Herbstes traditionell auf den 1. September. Bis zum 30. November ist dann offiziell die Jahreszeit der bunten Blätter, bevor der Winterbeginn hereinbricht. Ganz egal, wie die Temperaturen zwischen September und November ausfallen, auch bei strahlendem Sonnenschein und milden Temperaturen oder bei Bibberfrost und Schneefall ist für Meteorologen Herbst.

Was ist der phänologische Herbstanfang?

Doch es gibt eine weitere Möglichkeit, den Herbstbeginn festzustellen - und die ist ebenso wie der kalendarische Herbstanfang variabel. Der phänologische Beginn des Herbstes richtet sich nämlich nach der Vegetation. Zwei Pflanzen sind es, die den Biologen den Herbstbeginn Jahr für Jahr anzeigen: Wenn der Schwarze Holunder und die Kornelkirsche reif sind, ist der phänologische Herbst angekommen.

Auch interessant: So machen Sie Ihren Garten fit für den Herbst

Heizsaison beginnt! So müssen Vermieter die Heizung fit für Herbst und Winter machen

Übrigens muss auch zum kalendarischen Herbstbeginn niemand frieren: Denn auch Vermieter müssen mit dem Beginn der Heizsaison aktiv werden, damit ihre Mieter nicht in der Wohnung bibbern müssen. Der Beginn der Heizsaison steht bevor, erklärt der Mieterverein München. Ist im Vertrag nichts geregelt, wird als Heizperiode allgemein die Zeit vom 1. Oktober bis 30. April angesehen.

In dieser Zeit muss es möglich sein, dass in der Wohnung tagsüber Temperaturen von 20 bis 22 Grad erreicht werden. Nachts reichen nach der Nachtabsenkung Temperaturen von 18 Grad aus. Die Temperatur der Warmwasserversorgung darf allerdings nicht abgesenkt werden. Warmes Wasser muss es rund um die Uhr geben. Hier wird in Bad und Küche eine Wassertemperatur von 45 Grad als üblich angesehen. Auch darf es nicht zu lange dauern, bis das warme Wasser kommt - spätestens nach zehn Sekunden sollte man warm duschen können.

Schon gelesen? Frieren bei Minusgraden! Hier wird's jetzt knackig kalt

Heizen nach dem Sommer: So machen Sie Ihre Heizung herbsttauglich

Mieter tun gut daran, die Funktionsfähigkeit ihrer Heizung zu prüfen - beispielsweise dadurch, die Heizung zu entlüften und die Hausverwaltung gegebenenfalls darauf aufmerksam zu machen, die Heizungsanlage fit für Herbst und Winter zu machen. Auch eine gründliche Reinigung der Heizkörper kann dazu beitragen, dass die Heizung in der kalten Jahreszeit besser funktioniert und die Heizkosten nicht explodieren.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/mag/news.de/dpa
Themen: Herbst
Fotostrecke

10 Herbst-Teile, die nie aus der Mode kommen

Wetter im September 2019 aktuellUnwetter im September 2019 aktuellQueen Elizabeth II. Neue Nachrichten auf der Startseite