03.08.2017, 09.41 Uhr

Arabische Familien-Clans: Mord und Gewalt - So brutal sind Parallelgesellschaften

Arabische Großfamilien halten die Polizei und Justitz in Atem.

Arabische Großfamilien halten die Polizei und Justitz in Atem. Bild: picture alliance / Paul Zinken/dpa

Berlin ist wohl DAS Zentrum der arabischen Clans. Immer wieder terrorisieren sich die Großfamilien mit äußerster Brutalität untereinander. Polizei und Justiz scheinen machtlos.

Stecken arabische Clans hinter dem Millionenraub?

Im März wurde in Berlin die millionenschwere Goldmünze Big Maple Leaf aus dem Bode-Museum geraubt. Ihr Wert: 3,75 Millionen Euro. Lange tappte die Polizei im Dunkeln, erst jetzt wurden drei Tatverdächtige verhaftet, die einer kurdisch-libanesischen Großfamilie angehören und in Berlin ihr Unwesen treiben. Damit ist diese Familie bei Weitem nicht der einzige Clan, der Berlin unsicher macht. Schon lange geht es bei den Auseinandersetzungen um Drogen, Prostitution und das ganz große Geld. Und die Vorherrschaft unter den Clans.

Rapperkrieg in Deutschland eskaliert

Der berüchtigte Miri-Clan mit dem Oberhaupt Ahmad "Patron" Miri hat erst kürzlich in Dresden eine gewaltsame Eskalation unter mittlerweile befeindeten Rappern ausgelöst. Miri, der auch im Musikgeschäft sein Geld verdient, landete dabei im Krankenhaus. Doch damit nicht genug. Als der Rapper J-Liv ihn und seinen Kumpel Bushido als "Hurensöhne" beleidigte, setzte Miri sogar ein Kopfgeld auf den hessischen Sänger aus. Kurze Zeit später landete J-Luv mit einer Stichverletzung am Kopf in einem Krankenhaus in Neukölln.

Seiten: 12
Wetter im September 2019 aktuellHurrikan Dorian im News-Ticker aktuellWhatsApp News 2019Neue Nachrichten auf der Startseite