Liveticker

13.03.2017, 14.58 Uhr

Mord in Düsseldorf: Mädchen (15) aufgeschlitzt - Mörder schuldunfähig?

In Düsseldorf wurde die Leiche eines 15-jährigen Mädchens entdeckt.

In Düsseldorf wurde die Leiche eines 15-jährigen Mädchens entdeckt. Bild: David Young/dpa

Ein 15 Jahre altes Mädchen ist tot auf dem Gelände einer ehemaligen Papierfabrik in Düsseldorf entdeckt worden. Die Ermittler gehen nach dem Fund der Leiche am Sonntagnachmittag und aufwendiger Tatortarbeit von einem Tötungsdelikt aus, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ein 16-Jähriger, der auf dem Gelände auftauchte, wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Eine Mordkommission prüft die Hintergründe.

Mädchen (15) mit aufgeschlitzter Kehle in Düsseldorf gefunden

Ein herbeigerufener Notarzt konnte dem Mädchen nicht mehr helfen, es war bereits tot. Der Fundort ist dem Vernehmen nach auch der Tatort, der umfangreich untersucht wurde. Dabei soll der 16 Jahre alte Junge aufgefallen sein. Weitere Einzelheiten wollten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montagnachmittag in einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Mord in Düsseldorf: Pressekonferenz im Live-Ticker

Um 15 Uhr gab die Polizei Düsseldorf aktuelle Erkenntnisse zum Fall der ermordeten Jugendlichen bekannt. Alle Infos zur Pressekonferenz lesen Sie hier.

15:04 UhrJugendlicher gesteht am Tatort

Während der Spurenermittlung stellt sich der mutmaßliche Täter der Polizei noch am Tatort. Er äußerte Täterwissen und nannte den Namen des Opfers.

15:05 UhrPolizei identifiziert Opfer

Opfer konnte identifiziert werden - ein 15-Jähriges Mädchen aus dem Rheinland.

15:06 UhrTatverdächtiger kooperiert mit Polizei

Tatverdächtiger verzichtete auf das Recht auf anwaltlichen Beistand. Ebenso wie seine Eltern. Er machte umfangreiche Angaben zum angeblichen Tathergang.

15:07 UhrPolizei bittet um Zurückhaltung

Der Tatort sei durch mehrere Zugänge schwer abzugrenzen. Die Spurenermittlung erweist sich als umfangreich und schwierig.

15:07 UhrBeschuldigte gesteht noch am Tatort

Angaben des Beschuldigten decken sich mit den Ermittlungen der Polizei. Tatverdächtige machte umfangreich Angaben zum Tathergang und offenbarte Täterwissen, das noch am Tatort bestätigt werden konnte. Angaben decken sich ebenfalls mit Ergebnissen der Obduktion.

15:09 UhrTatverdächtige leidet an psychischer Krankheit

Der Beschuldigte ist zum Tatzeitpunkt schuldunfähig durch psychiatrischen Sachverständigen erklärt worden. Er soll zum Tatzeitpunkt einen schizophrenen Schub gehabt haben.

15:10 UhrBeschuldigter kommt nicht in Untersuchungshaft

Der Tatverdächtige kommt in eine psychiatrische Einrichtung und steht unter Beobachtung, die einer Untersuchungshaft gleich kommt.

15:11 UhrTatzeitpunkt unklar

Gerichtsmediziner können durch Umstände des Tatortes keine genauen Angaben zum Todeszeitpunkt machen. Der Tatzeitpunkt wird in der Nacht vom Samstag zum Sonntag geschätzt.

15:12 UhrMotivlage und Täter-Opfer-Beziehung

Beschuldigter nannte als Motiv lediglich seine Schizophrenie. Opfer und Tatverdächtiger sollen in eone "losen Beziehung" verbunden gewesen sein. Beide sollen den ganzen Tag miteinander verbracht haben. Verbleib in Papierfabrik soll rein zufällig gewesen sein.

15:13 UhrTodesursache

"Ich kann schneidende Gewalt gegen den Hals bestätigen.", so die Polizei Düsseldorf.

15:14 UhrTatort Papierfabrik

Vorfälle auf dem Gelände der Papierfabrik sollen schon häufiger vorgekommen sein. Tat sei jedoch eine Beziehungstat, die nichts mit dem Tatort zu tun haben.

15:15 UhrLeiche von Fotograf entdeckt

Fotograf entdeckte Leiche des Mädchen, als er Architekturbilder anfertigte.

15:16 UhrWeitere Details zu Opfer und Täter

Täter und Opfer sollen beide in Deutschland geboren sein und sind Schüler. Die Eltern des Mädchen sind bei der Pressekonferenz nicht anwesend. Die Polizei will keine weiteren Angaben dazu machen.

15:18 UhrMutmaßlicher Täter polizeilich bekannt

Es sollen kein Alkohol und keine Drogen im Spiel gewesen sein. Der Täter sei bereits polizeilich aufgefallen sein. Er habe einen Verstoß gegen das Waffengesetz begangen, als er einen Elektroschocker mit sich führte. Er soll bereist in psychiatrischer Behandlung gewesen sein.

15:20 UhrMutmaßlicher Täter war ruhig und gefasst

Der Beschuldigte musste die Vernehmung mehrmals unterbrechen, soll aber dennoch ruhig und gefasst auf die Beamten gewirkt haben. Er war zum Tatort zurückgekehrt, um zu sehen, ob die Leiche des Mädchens bereits entdeckt worden war.

jat/sam/news.de/dpa
Glücksspirale vom Samstag, 28.05.2016Horror-Clowns 2017Carmen und Robert GeissNeue Nachrichten auf der Startseite