Liveticker

10.03.2017, 10.23 Uhr

Herne-Mord: Marcel H. festgenommen! Live-Ticker zur Pressekonferenz in Dortmund

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders von Herne sind noch viele Fragen offen.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders von Herne sind noch viele Fragen offen. Bild: Marcel Kusch/dpa

Fast vier Tage hat es gedauert, bis der mutmaßliche Mörder von Herne geschnappt werden konnte. Obwohl bei der Polizei mehr als 1.400 Hinweise eingegangen waren, fehlte den Ermittlern eine heiße Spur. Nach der ergebnislosen Durchsuchung eines Gymnasiums in Wetter und des "Maria von den Aposteln"-Krankenhauses in Mönchengladbach stellte sich der Gesuchte in einem Imbiss in Herne der Polizei.

Der Kindermord in Herne - Eine Chronologie
Was bisher geschah
zurück Weiter

1 von 6

Mord in Herne: Pressekonferenz zur Festnahme des mutmaßlichen Täters im Live-Ticker

Erste Details nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders will die Polizei am Freitagnachmittag auf einer Pressekonferenz bekannt geben. Die Polizei will sich dazu gegen 16 Uhr an die Öffentlichkeit wenden. Alle aktuellen Entwicklungen und Neuigkeiten der Pressekonferenz lesen Sie hier im news.de-Live-Ticker.

Erfahren Sie mehr: Nach Mord in Herne – Wenn Teenager zu Mördern werden! DIESE Fälle sind schockierend.

15:55 Uhr

In Kürze beginnt die Pressekonferenz zum mutmaßlichen Kindermörder aus Herne im Polizeipräsidium Dortmund.

15:59 Uhr

Laut Medieninformationen soll der mutmaßliche Täter in ersten Vernehmungen sehr gesprächsbereit gewesen sein.

16:00 Uhr

Die Pressekonferenz in Dortmund ist gestartet.

16:02 Uhr

Der Dortmunder Polizeipräsident Lange spricht von einer erheblichen Erleichterung nach der Festnahme und spricht den Opfern und Angehörigen ihr Mitgefühl aus.

16:04 Uhr

Der Dortmunder Polizeipräsident bestätigt die Festnahme von Marcel H.

16:06 Uhr

Polizeipräsident Lange spricht ein "Herzliches Dankeschön" für die gute Zusammenarbeit an die Einsatzkräfte aus.

16:09 Uhr

Laut Kerstin Wittmeier, Polizeipräsidentin von Bochum, löste der Fall auch bei den Ermittlern tiefe Trauer aus. Auch sie dankt den Kollegen für ihren hervorragenden Einsatz.

16:14 Uhr

Laut Staatsanwalt Maibaum besteht dringender Tatverdacht gegen den Festgenommenen Marcel H.

16:15 Uhr

Der Gesuchte habe im Imbiss in Herne um ein Telefon gebeten und selbst die Polizei verständigt.

16:16 Uhr

Marcel H. soll gegenüber der Polizei beide Morde gestanden haben.

16:18 Uhr

Der Leiter der Mordkommission Klaus-Peter Lipphaus stellt die aktuellen Ermittlungsergebnisse vor.

16:20 Uhr

Der Täter wollte sich nach einer Ablehnung bei der Bundeswehr in seinem alten Elternhaus das Leben nehmen. Ein Strangulationsversuch schlug fehl, ebenso der Versuch einer Kolenmonoxid-Vergiftung. Danach entschloss er sich, ins Nachbarhaus zu begeben und das Opfer mit 52 Messerstichen im Keller zu töten.

16:20 Uhr

Nach der Tat versteckte sich der Verdächtige im Wald.

16:23 Uhr

Beim zweiten Opfer handelte es sich um einen Jugendfreund des Opfers. Er gewährte dem Flüchtigen Unterschlupf. Gemeinsam spielten beide Computerspiele, bevor sein Freund vom Fahndungsaufruf erfuhr. Als er androhte, zur Polizei zu gehen, tötete er ihn mit 68 Stichen.

16:24 Uhr

Weitere Opfer durch das anschließende Feuer soll der Verdächtige billigend in Kauf genommen haben.

16:25 Uhr

Der Verdächtige soll Fotos des zweiten Opfers angefertigt haben. Zudem soll er auf dem Computer einen Text verfasst haben, in dem er von dem zweiten Mord berichtet.

16:26 Uhr

Wer die Texte und Bilder ins Internet gestellt hat, sei unklar. Laut Aussage des Verdächtigen habe er die Posts nicht selbst abgesetzt.

16:28 UhrHundefoto offenbar Fake

Der Verdächtige soll zugegeben haben, dass ein verdächtiger Zettel, der Mitte der Woche veröffentlicht wurde, von ihm sei. Beim Fall den Hundefotos soll es sich um einen Fake handeln.

16:30 Uhr

Das zweite Opfer soll nicht geplant gewesen sein. In den Befragungen gibt sich der Verdächtige eiskalt. Er sei sehr intelligent, mitteilungsbedürftig und gefühllos. Warum sich der Täter gestern Abend gestellt hat, sei unklar.

16:34 Uhr

Laut der Polizei soll sich der Gesuchte die Ganze Zeit in Herne aufgehalten haben. Etwa eine halbe Stunde nach seiner ersten Flucht sei er beim zweiten Opfer untergetaucht. Zum jetzigen Zeitpunkt seien weitere Opfer ausgeschlossen.

16:35 UhrTäter womöglich vermindert schuldfähig

Die Staatsanwaltschaft plant eine forensische Untersuchung, um die Schuldfähigkeit des Verdächtigen festzustellen.

16:37 UhrTäter vermutlich internetsüchtig

Der Verdächtige könnte womöglich internetsüchtig gewesen sein. Ein geplanter Umzug hätte dazu führen können, dass er kein Internet mehr hätte. Dies hätte Selbstmordabsichten in ihm ausgelöst.

16:39 Uhr

Der Verdächtige könne in seiner Kindheit an ADHS gelitten haben. Er sei arm an sozialen Kontakten und relativ ortsgebunden. Bereits seit seiner Jugend sei er orientierungslos gewesen.

16:40 Uhr

Der Verdächtige und das zweite Opfer kannten sich seit 2016 aus einem Berufskolleg. Sie hätten gemeinsam über das Internet das Sammelkartenspiel "Yu-Gi-Oh!" gespielt.

16:41 Uhr

Die Verantwortlichen möchten sich nicht zu einem Fahndungsaufruf der Rocker-Gruppe Bandidos äußern.

16:42 UhrTäter soll Fahndung über das Internet verfolgt haben

Der Verdächtige habe angegeben, das Haus des zweiten Opfers nicht verlassen zu haben. Er soll die Fahndung über das Internet verfolgt haben.

16:45 Uhr

Die Polizei zweifelt bislang nicht an den Aussagen des Verdächtigen.

16:47 Uhr

Die Polizei wusste im Vorfeld nicht, dass sich der Verdächtige in der Wohnung aufgehalten hat. Dennoch sei man davon ausgegangen, dass der Verdächtige sehr ortgebunden war und damit noch in Herne sein müsste. Man sei jedoch bei der Fahndung auf Hinweise der Bevölkerung eingegangen.

16:50 Uhr"Er redet viel"

In den Vernehmungen mit der Polizei zeigte sich der Verdächtige sehr gesprächig. "Er diktierte den Ermittlern", sagte der Leiter der Mordkommission.

16:51 UhrKein Hinweis auf möglicher Sexualdelikt

Der Leiter der Mordkommission bestätigte erneut, dass man im Fall des ermordeten Jungen nicht von einem Sexualdelikt ausgeht.

16:52 Uhr"Übertötung"

Die Gründe für die Morde mit mehr als 100 Messerstichen seien noch unklar. Die Polizei spricht in diesem Fall von "Übertötung".

16:52 Uhr

Der Täter habe sich beim zweiten Mord an der rechten Hand verletzt.

16:53 UhrTäter war ein Einzelgänger

Der Verdächtige hatte in seiner Heimatstadt wenig soziale Kontakte.

16:54 Uhr

Beim Selbstmordversuch mit Kohlenmonoxid durch das Entzünden von Grillkohle sei der Feuermelder angesprungen. Die Ermittler hätten entsprechende Spuren gefunden.

16:56 UhrPK beendet

Nach knapp einer Stunde wurde die Pressekonferenz im Polizeipräsidium Dortmund beendet. Wir beenden unseren Live-Ticker.

jat/sam/news.de
Wetter im August 2019 Asteroid 2006 QV89Lena Meyer-Landrut, Daniela Katzenberger, Heidi KlumNeue Nachrichten auf der Startseite