08.02.2017, 11.05 Uhr

Mutmaßliches Familiendrama in Bayern: Mutter und Kinder tot in Einfamilienhaus gefunden - was steckt hinter der Tragödie?

In dem Einfamilienhaus in Oberfranken sind drei Leichen gefunden worden. Dabei handelt es sich nach Angaben der Ermittler um eine Frau und zwei Kinder. Die Ermittlungen zu den Todesumständen liefen, sagte ein Polizeisprecher.

In dem Einfamilienhaus in Oberfranken sind drei Leichen gefunden worden. Dabei handelt es sich nach Angaben der Ermittler um eine Frau und zwei Kinder. Die Ermittlungen zu den Todesumständen liefen, sagte ein Polizeisprecher. Bild: Daniel Karmann / picture alliance / dpa

Von Sophie Rohrmeier

Ein grüner Plastiktraktor in der Februarkälte auf der Terrasse, ein roter Ball zwischen den kahlen Sträuchern - Spielsachen im Garten hinter dem Haus inKirchehrenbach, in dem die Leichen zweier Kinder und einer Frau liegen. Die Haustür steht offen, Spurensicherer und Ermittler treten auf die Stufen hinunter zur Straße. Was genau passiert ist in dem Einfamilienhaus in Kirchehrenbach in Oberfranken, bleibt am Nachmittag noch unklar.

Drei Leichen im Einfamilienhaus in Kirchehrenbach in Oberfranken gefunden

Gegen 12.00 Uhr am Dienstagmittag geht der Notruf ein. Zwei Polizeibeamte fahren in ihrem Streifenwagen zu dem Neubau: weiß getüncht, das Obergeschoss mit grau gestrichenem Holz vertäfelt. Als sie das Haus betreten wollen, schlägt ihnen Rauch entgegen, die Beamten kommen nicht weit. Doch sie kommen weit genug, um die Toten zu finden, eine leblose Frau und zwei Kinder.

Bald sind Feuerwehrleute, Rettungskräfte, Spurensicherer und Brandfahnder da, auch der Staatsanwalt fährt in den kleinen Ort. Rund 2.300 Einwohner hat die Gemeinde am Rande der Fränkischen Schweiz im Landkreis Forchheim. In einem Wohngebiet - viele Einfamilienhäuser, sanierte, ältere, Neubauten - sammeln sich Streifenwagen, ein Kastenwagen der Spurensicherung, ein Rettungswagen. Und Journalisten.

Drei Todesopfer in Kirchehrenbach: Mutmaßliches Familiendrama mit zwei toten Kindern

Genaues ist aber nicht zu erfahren in diesen Stunden, zumindest nicht von der Polizei. Nicht, ob die Frau die Mutter der beiden Kinder war. Auch nicht, wo sich der Vater der Kinder aufhält. "Wenn es eine Gefahrensituation gäbe, würden wir das sagen", sagt ein Polizeisprecher. "Was genau passiert ist und wie es zu diesem tragischen Ereignis kam, müssen wir jetzt aufklären."

Auch interessant: Kleinkind (1) mit Kokain-Vergiftung im Krankenhaus

Die "Bild" will inzwischen die Identitäten der drei Leichen kennen: Demnach handele es sich um die 39-jährige Claudia D. und ihre Kinder, den vierjährigen Sohn Max und die zweijährige Tochter Anna. Offenbar wurde die 39-Jährige noch am Abend vor der Tragödie bei Sport gesehen worden, die beiden Kinder sollen, da sich Claudia D. im vergangenen Jahr von ihrem Mann getrennt habe, bei einem Babysitter gewesen sein. Doch wenige Tage vor dem 40. Geburtstag der Finanzbeamtin geschah dann das Drama, dass die Mutter und ihre beiden Kinder unter noch ungeklärten Umständen in den Tod riss.

Woran starben Mutter und Kinder in Kirchenehrenbach?

Auch ob der Brand mit dem Tod der drei Menschen zu tun hat, müsse erst noch geklärt werden. Zumindest hat es nicht so stark gebrannt, dass Schwärze die Fenster oder Mauern gebrandmarkt hat. Als hätte noch kurz jemand gelüftet, stehen einige Fenster im Obergeschoss offen, hinter halbgeschlossenen Jalousien.

Lesen Sie auch: Baby verhungert in Wohnung neben toten Eltern

Der Polizeisprecher blickt immer wieder nach oben, im Haus drin war er aber nicht. "Das überlasse ich den Experten", sagt er. Seine beiden Kollegen, die die Toten fanden, wurden vorsorglich mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Wie es ihnen psychisch geht, wagt der Sprecher nicht zu mutmaßen. "Da ist jeder anders gestrickt." Hilfe sollen sie jedenfalls angeboten bekommen.

Auch die Menschen im Umfeld der toten Kinder und der Frau werden nun Hilfe brauchen. Das verlangt zunächst einmal Klarheit. Dazu werden die Erkenntnisse jener Ermittler beitragen, die gegen 16.00 Uhr das Haus verlassen, ihre Atemschutzmasken und weißen Schutzanzüge in den Kastenwagen räumen. Der steht vor einer Garage. Darin, zwischen zwei Autos geparkt: ein zweiter grüner Plastiktraktor.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa
Wetter-Ticker aktuellExtrem-Wetter im Rückblick365 Tage Donald TrumpNeue Nachrichten auf der Startseite