28.09.2016, 16.38 Uhr

Geheimer BKA-Bericht zeigt: Rocker-Krieg in ganz Deutschland eskaliert

Ein interner Bericht des BKA zeigt: Rocker-Clubs nutzen die derzeit angespannte Terror-Lage gezielt für sich aus.

Ein interner Bericht des BKA zeigt: Rocker-Clubs nutzen die derzeit angespannte Terror-Lage gezielt für sich aus. Bild: Fredrik von Erichsen/dpa

Rocker-Gangs in ganz Deutschland nutzen die derzeit angespannte bundesweite Sicherheitslage, um sich gezielt zu bewaffnen und gewalttätige Auseinandersetzungen auszutragen. Das bestätigt ein interner Bericht des Bundeskriminalamtes und des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen vom August diesen Jahres, der der "Bild"-Zeitung vorliegt.

Kriminelle Rocker-Gangs in Nordrhein-Westfalen auf dem Vormarsch

Dem Bericht zufolge gibt es allein in Nordrhein-Westfalen mittlerweile 102 sogenannte Ortsgruppen verschiedener Motorrad-Clubs mit einer Mitgliederanzahl von 2.285 Personen. 2005 habe es lediglich 26 gegeben. Die größte Gruppe stellten die "Bandidos" mit 771 Personen dar, gefolgt von "Gremium MC" (394) und den "Hells Angels" (356).

Rocker nutzen Terrorbedrohung aus - "Gewalt wird immer brutaler"

Die von kriminellen Rocker-Verbindungen ausgehende Gewalt werde dabei immer brutaler. Ein Ermittler sagte der Zeitung: "Die Rocker merken, dass wir personell am Ende sind, gerade die Terrorbedrohung bindet so viele Kräfte. Und sofort gehen sie in die Offensive, seit dem Frühjahr eskaliert die Situation immer mehr. Und gerade auch Polizisten werden gezielt attackiert, um einzuschüchtern."

LKA: "Schwerste Körperverletzungs- und Tötungsdelikte"

Diese Eskalation belegt auch detailliert der interne Bericht, aus dem die "Bild"-Zeitung zitiert: Das LKA spricht in diesem von "Gefährdungslagen und Gewaltdelikten bis hin zu schwersten Körperverletzungs- und Tötungsdelikten". Und: Gefahrensituationen auch für Unbeteiligte könnten "nicht ausgeschlossen werden".

Chronik der Gewalt: Rocker-Einsätze im August 2016

Der BKA-Bericht listet laut "Bild" detailliert die Rocker-Einsätze im August auf (Auswahl):

  • Am 6. August greifen in der Hofer Innenstadt Rocker des "Gremiums" Türsteher der Hells Angels an. Drei Tage danach rächen diese sich mit einem Angriff auf einen "Gremium"-Rocker - bewaffnet mit Schlagringen, Wurfsternen und Schlagstöcken.
  • Ebenfalls am 9. August wird ein Rocker der "Bahoz" festgenommen: Er soll als Killer für die Tötung eines Mitglieds der "Osmanen" engagiert worden sein.
  • Am 14. August fahren 33 "Bandidos" in Herne bei einem Verbandsliga-Fußballspiel mit ihren Maschinen durch das Stadion um ihre Macht zu demonstrieren.
  • Am 17. August liefern sich in Erkrath Mitglieder der "Hells Angels" und Mitglieder einer Großfamilie auf einem Parkplatz eine Auseinandersetzung, eintreffende Polizisten können gezielte Angriffe auf sich nur durch die Androhung des Schusswaffengebrauchs verhindern. Drei Beamte und mehrere Beteiligte werden verletzt.
  • Am 18. August erschießen SEK-Beamte in Dortmund den Ex-Präsidenten der "Dark Angels". Er hatte bei der Erstürmung seiner Wohnung auf die Elitepolizisten geschossen.
  • Am 26. August wird ein Mitglied der "Guerilla Nation" in Berlin vom Motorrad geschossen. Der Mann stirbt. Am gleichen Tag kann die Polizei in Köln ein geplantes Attentat auf ein Führungsmitglied der "Hells Angels" durch einen führenden Rocker der "Bahoz" verhindern.
  • Am 31. August gehen in Düsseldorf verfeindete Gruppen der "Hells Angels" aufeinander los. Die Polizei nimmt in einem Großeinsatz 26 Personen fest und stellt Stich- und Schlagwaffen sicher.

Lesen Sie auch: Hells Angels vs. United Tribunes: Polizei ermittelt mutmaßlichen Todesschützen im Leipziger Rocker-Krieg

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/kad/news.de
Fotostrecke

Kriminelle Rockerclubs in Deutschland

Wetter im September 2019 aktuellUnwetter im September 2019 aktuellManuel NeuerNeue Nachrichten auf der Startseite