12.09.2016, 11.50 Uhr

Islamisches Opferfest 2016: Diese Bedeutung hat das islamische Opferfest Eid al-Adha

Die Muslime der Welt feiern heute das islamische Opferfest Eid al-Adha.

Die Muslime der Welt feiern heute das islamische Opferfest Eid al-Adha. Bild: fotolia.com/Orhan Çam

Das Opferfest Eid al-Adha gilt zusammen mit dem Fastenbrechen nach Ramadan als die wichtigste islamische Feier. Mit dem Fest erinnern Gläubige an die Bereitschaft Ibrahims (Abrahams), einen Sohn zu opfern, um Gott seinen Glauben zu beweisen. Der Termin des viertägigen Festes im Monat der Mekka-Wallfahrt (Hadsch) richtet sich nach dem islamischen Mondkalender; er kann in verschiedenen Ländern variieren. In Deutschland beginnt das Opferfest 2016 laut Koordinierungsrat der Muslime am 12. September. Die Gläubigen versammeln sich am frühen Morgen zum Festgebet in den Moscheen. Beliebtes Opfertier für die rituelle Schlachtung ist das Schaf.

Islamisches Opferfest vom 12. bis zum 15. September 2016

Eid al-Adha wird in allen muslimischen Ländern zelebriert. Es ist auch Teil des Pilgerzyklus des Hadsch. Die sechstägige Wallfahrt findet derzeit im saudi-arabischen Mekka statt. Jedes Jahr nehmen Millionen Muslime aus weit über 100 Ländern an dem Hadsch teil. Das Fest dauert vom 12. bis zum 15. September.

Diese Bedeutung hat Eid al-Adha im Islam

An Eid al-Adha wird der Bereitwilligkeit Ibrahims gedacht, der als Beweis seiner Ehrerbietung Allahs seinen Sohn Ismael opfern wollte. Kurz bevor er sein eigen Fleisch und Blut tötete, griff Gott ein - ihm genügte schon allein die Bereitschaft zum Opfer. Froh, dass er seinen Sohn am Leben lassen konnte, opferten Ibrahim und Ismael schließlich einen Widder zur Ehre Allahs. Doch heute werden nicht nur Widder geschlachtet. Wie "noz.de" schreibt, werden je nach Region Schafe, Ziegen, Rinder, Kamele oder auch Wasserbüffel geschlachtet.

Lesen Sie auch: So wird Ramadan in Deutschland gefeiert.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/jat/news.de/dpa
SuperflareJuni-Sternschnuppen 2019 Helene FischerNeue Nachrichten auf der Startseite