17.02.2016, 13.37 Uhr

Die Lehrerin schaute weg!: Mitschüler vergewaltigten 15-Jährige angeblich mehrmals

Vergewaltigung an einer Grazer Hauptschule: Hat eine Lehrerin die Hilferufe des 15-jährigen Mädchens ignoriert? (Symbolbild)

Vergewaltigung an einer Grazer Hauptschule: Hat eine Lehrerin die Hilferufe des 15-jährigen Mädchens ignoriert? (Symbolbild) Bild: Fotolia/pbrazauskas

In Österreich soll eine 15-jährige Schülerin in der Schule mehrmals von ihren Mitschülern vergewaltigt worden sein. Wie sich bei den Ermittlungen herausstellt habe, passierte es angeblich nicht das erste Mal.

Mitschüler haben angeblich einfach zugeschaut

Die in der Steiermark berichtende "Kleine Zeitung" teilt mit, dass in Graz bereits im Mai 2015 eine 15-jährige Schülerin von mehreren Mitschülern sexuell bedrängt und vergewaltigt worden sei. Gegen insgesamt 18 Schüler einer Hauptschule würde nun die Grazer Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln.

Während sechs Jungs zwischen 15 und 16 Jahren das Mädchen vergewaltigt haben sollen, seien die anderen Schüler bei der Tat anwesend gewesen – unter ihnen auch Mädchen. Erst Monate später habe sich das betroffene Mädchen nach einem Schulwechsel der dortigen Schulbetreuerin anvertraut, wie die "Kleine Zeitung" weiterhin berichtet. Es soll aber nicht der erste Vorfall gewesen sein.

Ermittlungen gegen eine Lehrerin

Bereits 14 Tage vor der Vergewaltigung sei die 15-Jährige von ihren Mitschülern zunächst sexuell belästigt worden. Eine Lehrerin habe sich nun dafür zu verantworten, dass sie die Hilfeschreie des Mädchens angeblich gehört, aber ignoriert habe. Noch am selben Nachmittag soll die Schülerin von mehreren Jungs dann erstmals vergewaltigt worden sein.

Lesen Sie auch: Koma nach Vergewaltigung! Täter brutal im Parkhaus ermordet.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/rut/news.de
Wetter im September 2019 aktuellUnwetter im September 2019 aktuellManuel NeuerNeue Nachrichten auf der Startseite