16.12.2015, 08.57 Uhr

Ist der russische Präsident krank?: Darum bewegt Putin nie seinen rechten Arm

Putins rechter Arm wirkt auffällig steif - was steckt dahinter?

Putins rechter Arm wirkt auffällig steif - was steckt dahinter? Bild: dpa

In der Vergangenheit wurden Spekulationen über eine mögliche Parkinson-Erkrankung Wladimir Putins laut, weil der rechte Arm des russischen Präsidenten beim Gehen auffällig steif wirkt. Britische Forscher haben bei der Analyse von Youtube-Videos herausgefunden, dass der eng anliegende Arm jedoch keinesfalls ein Anzeichen für die Krankheit ist.

Putins rechter Arm ist steif - leidet der Präsident an Parkinson?

Den Wissenschaftlern zufolge ist es wahrscheinlicher, dass die Steifheit des rechten Arms auf das intensive Schießtraining beim früheren Geheimdienst KGB zurückzuführen ist. Wie "Focus" schreibt, gingen Neurologen in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Frage nach, warum der linke Arm des Staatsoberhauptes beim Laufen locker mitschwingt, der rechte aber eng am Körper anliegt.

Im Rahmen der bizarren Studie, die im "British Medical Journal" (BMJ) veröffentlicht wurde, haben sich die Neurologen ein "Ausbildungs-Handbuch von früheren KGB-Mitarbeitern" besorgt. Darin fanden sie Anweisungen, dass Agenten beim Laufen ihren Arm immer eng am Körper halten sollen, um im Notfall schnell zur Waffe greifen zu können. Diese Gangart bezeichnet man als "Gang des Schützen", wie der "Focus" schreibt.

"Gang des Schützen": Körperhaltung Putins womöglich auf Zeit als Agent beim Geheimdienst zurückzuführen

Jedes Jahr in der Weihnachtszeit veröffentlicht das BMJ Studien mit ungewöhnlichen Blickwinkeln und skurrilen Themen. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP betonte Studienleiter Bastiaan Bloem aber: "Das ist eine ungewöhnliche Studie, aber sie hat eine sehr ernsthafte Botschaft." Es gebe bereits zahlreiche Spekulationen über den steifen Arm des russischen Präsidenten, unter anderem einen Schlaganfall oder Lähmung wegen einer Zangengeburt. "Wir stellen sehr vorsichtig neue Hypothesen in den Raum"

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lvo/mie/news.de
Fotostrecke

Vom Kremlchef zum Internetstar

Unwetter-Horror aktuell in EuropaAsteroid 2019 QZ1 am 22.09.19ZDF-Fernsehgarten 2019Neue Nachrichten auf der Startseite