29.03.2015, 08.00 Uhr

Dämonen, Geister, Exorzisten: Diese Beweise für Geister sind echt gespenstisch!

Von news.de-Volontärin Ines Fedder

Ein leises Klopfen, ein Scharren auf dem Boden oder ein Schatten im Augenwinkel - jeder von uns hat schon einmal über das Unerklärliche nachgedacht. Und nicht ohne Grund gibt es zahlreiche Geschichten über Poltergeister, Dämonen und Wesen aus einer anderen Welt, die sich nur zu gerne im Verborgenen verstecken. In den USA gibt es sogar eine ganze Armada von Menschen, die als Geisterjäger auf der Suche nach paranormalen Phänomenen sind. Und selbst der härteste Skeptiker kommt ins Grübeln, wenn er ein Foto vor sich sieht, welches unzweifelhaft eine Gestalt zeigt, die eigentlich nie da sein dürfte.

Im US-Bundesstaat Indiana lehrte ein Geisterhaus sogar Polizisten und Sozialarbeitern das Fürchten. Denn in dem Wohnhaus wurde mehrmals schemenhafte Gestalten gesichtet - mehr noch: Sie griffen sogar eine unschuldige Familie an. Und sogar auf öffentlichen Fotos des Polizeireviers in Hammond ist ein Geist unweigerlich zu erkennen.

Latoya Ammons Haus - Polizei und Sozial-Arbeiter stehen vor einem Rätsel

Aber wie kam es eigentlich zu den Ermittlungen der Polizei, die doch eigentlich nicht an die Existenz von Geistern glauben sollte? Latoya Ammons und ihre Kinder zogen 2011 in das heruntergekommene Haus in der Caroline Street in Gary in Indiana, welches bereits bei den Anwohnern keinen guten Ruf hatte. Doch statt es mit glücklichen Erinnerungen zu füllen, mussten die Ammons das Haus mit Untoten teilen. Schritte im Keller, Quietschen der Türen und feuchte Fußabdrücke auf dem Boden - was noch relativ harmlos als "unerklärliche Angelegenheit" begann, entwickelte sich zu einem Alptraum.

12-Jährige von Dämonen besessen - mehr als 200 Seelen besetzen das Ammons-Haus

Denn wie mehrere Medien berichteten, wurde das 12-jährige Mädchen der Familie im März 2012 erstmals von einer unheimlichen Macht heimgesucht. Das Kind schwebte über dem Bett, ihr traten die Augäpfel aus dem Gesicht. Nach diesem Vorfall war nichts mehr, wie es war. Die Kinder der Familie Ammons wurde regelmäßig von Dämonen heimgesucht: Sie sprachen mit gehässigen Stimmen und lächelten grausam. Eine Hellseherin erklärte der Familie, dass ihr Haus von 200 Dämonen besessen war.

Das Jugendamt schaltete sich ein und auch die Polizei wurde verständigt. Denn: Das in diesem Haus etwas merkwürdig ist, war unbestreitbar. Anfangs wurde Latoya Ammons noch als Spinnerin abgestempelt, doch am Ende der Ermittlungen betrug die Akte der Familie ganze 800 Seiten.

Geist auf Polizeifoto: "So etwas hatte ich noch nie erlebt"

"So etwas hatte ich noch nie erlebt. Ich war vor Angst wie gelähmt, als ich den Raum betrat", soll der Hausarzt der Kinder der Familie gesagt haben. Die Sache wurde der Polizei übergeben. Polizeichef Charles Autstin sollte die Geschichte aufklären. Doch auch er wurde Augenzeuge der Geister im Hause Ammon: "Das war die ja wildeste Geschichte, die ich je gehört hatte." Auf den Polizeifotos erschienen unheimliche Gestalten sodass auch Austin zu der Erkenntnis kam: "Jetzt glaube ich an Dämonen".

Dieses Polizeibild vom Haus von Latoya Ammons in Indiana zeigt deutliche eine Schemenhafte Gestalt hinter den Fenstern.

Dieses Polizeibild vom Haus von Latoya Ammons in Indiana zeigt deutliche eine Schemenhafte Gestalt hinter den Fenstern. Bild: news.de-Screenshot (Twitter/Ghost Pictures)

Seiten: 123
Unwetter-Warnung aktuell Oktober 2019Mysteriöse Todesfälle in HaldenslebenTerror-Anschlag in Halle/Saale im News-TickerNeue Nachrichten auf der Startseite