12.12.2014, 11.03 Uhr

Geminiden-Maximum 2014: Wo und wann Sie noch Sternschnuppen sehen können

Von news.de-Redakteurin Juliane Ziegengeist

Sternschnuppen-Jäger können in diesen Tagen auf jede Menge Action am Himmel hoffen. Denn dort ist bei klarer Sicht der alljährliche Meteorenschauer Geminiden zu bewundern. Noch bis zum 17. Dezember 2014 sollen die Meteore zu sehen sein, ihr Höhepunkt wird allerdings für den Morgen des 13. Dezembers erwartet.

Totale Mondfinsternis 2014: So schön war der Blutmond in diesem Jahr!

Geminiden 2014: Sternschnuppen-Regen im Dezember aus dem Sternbild Zwillinge

Ihren Namen haben die Geminiden dem Sternbild Zwillinge (Gemini) zu verdanken, aus dem sie kommen. Denn der Radiant, also der Punkt am Nachthimmel, von dem aus der Meteorschauer seinen Anfang nimmt, liegt im Sternbild Zwillinge. Wer einen Blick auf die eine oder andere Sternschnuppe erhaschen will, sollte also nach dieser Sternenkonstellation Ausschau halten.

Die Geminiden 2014 erreichen am 13. Dezember ihren Höhepunkt.

Die Geminiden 2014 erreichen am 13. Dezember ihren Höhepunkt. Bild: dpa

Asteroid 3200 Phaeton verursacht Meteorschauer der Geminiden 2014

Das langgezogene Rechteck mit den zwei auffällig hellen Sternen Castor und Pollux ist in Blickrichtung Osten am Nachthimmel zu finden. Dass es dort Sternschnuppen regnet, ist auf den Asteroiden 3200 Phaethon zurückzuführen. Jedes Mal, wenn er auf seiner Bahn um die Sonne die Erde kreuzt, geraten kleine Partikel in die Erdatmosphäre und sind als Sternschnuppen zu sehen.

Ähnlich aktiv wie die Geminiden sind die Perseiden - mehr dazu erfahren Sie hier.

Maximum der Geminiden 2014: 120 Sternschnuppen pro Stunde erwartet

Bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde sind möglich. Doch nicht nur deshalb zählen die Geminiden zu den spektakulärsten Meteorschauern überhaupt. Neben der hohen Aktivität, die sich Jahrzehnt um Jahrzehnt kontunierlich steigerte, sind sie für ihre besonders hellen, gelb-weiß leuchtenden Meteore bekannt, die deshalb meist gut sichtbar sind.

Sicht auf Geminiden 2014 in weiten Teilen Deutschlands begrenzt - wolkiges Wetter

Vorausgesetzt ist jedoch ein wolkenfreier Himmel. Für Mitte Dezember macht der Deutsche Wetterdienst (DWD) leider keine großen Hoffnungen. Wenn die Geminiden ihren Höhepunkt erreichen, versperren laut DWD dichte Wolken in vielen Teilen Deutschlands die Sicht auf das Himmelsspektakel. Lokale Wolkenauflockerungen seien aber möglich.

Am besten, Sie riskieren einfach einen Blick. Schließlich darf sich im volkstümlichen Glauben jeder, der eine Sternschnuppe sieht, etwas wünschen. Und das kann so kurz vor Weihnachten und dem Jahreswechsel ja nie schaden. Nur denken Sie daran, niemandem von ihrem Wunsch zu erzählen - damit er auch in Erfüllung geht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/sam/news.de
Fotostrecke

Weltall kurios

Asteroid am 24.06.2019Hitze-Wetter aktuell im Juni 2019Michael WendlerNeue Nachrichten auf der Startseite