01.12.2014, 14.24 Uhr

Winter 2014/2015: Kalt und schneereich! So bitter wird der Winter

Der Winter 2014/2015 bringt bittere Kälte.

Der Winter 2014/2015 bringt bittere Kälte. Bild: dpa

Von news.de-Redakteurin Franziska Obst

Vergangenen Winter haben sich diverse Bauernregeln und der Hundertjährige Kalender fatal geirrt: Obwohl ein frostiger Winter angekündigt war, wurden wir verschont und durften uns über einen milden und wenig schneereichen Winter freuen.

Mehr zum Thema: Nach dem 1. Advent kommt der erste Schnee

Schnee in all seinen Formen und Farben
Winter
zurück Weiter

1 von 12

Wettervorhersage: Wie wird das Wetter im Winter 2014/2015?

«Ein warmer Herbst führt tendenziell zu einem kalten Winter», erklärte Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt von Wetterkontor.de news.de bereits im vergangenen Jahr. Frohlockt der Herbst also mit warmen, sonnenreichen Tagen, steht uns mit großer Wahrscheinlichkeit ein frostiger Winter bevor. Wie also war der Herbst 2014?

Lesen Sie auch: Die schönsten Weihnachtsmärkte in Deutschland - unsere Empfehlungen auf einen Blick!

Folgt ein frostiger Winter 2014/2015 auf den milden Herbst 2014?

Erinnern wir uns nun zurück, so war der Herbst 2014, speziell der September, zu warm und zu trocken, aber nicht besonders sonnig. «Teils herrschten noch hochsommerliche Temperaturen mit wenig Regen oder große Schwüle mit schweren Gewittern - teils zeigte sich schon der Herbst mit Nebel, Hochnebel oder gar ersten Nachtfrösten», bilanzierte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach Ende September.

Auch interessant: Noch keine Winterreifen? Hier finden Sie alle Infos zu Reifenwechsel, Bußgeldern, Testsiegern.

Das Freizeitwetter mit Veranstaltungshinweisen, Freizeittipps und den Wetteraussichten bis zum Wochenende aus dem Ötztal in Tirol in Österreich (KW 43)

Prognose Winter 2014/2015: Das sagt der Hundertjährige Kalender

Auch der Hundertjährige Kalender soll Aufschluss über das Wetter im Winter 2014/2015 geben. Der Abt Mauritius Knauer begann im Jahr 1652 damit, täglich das Wetter aufzuzeichnen und veröffentlichte schließlich einen Kalender über seine Prognosen - den «Calendarium oeconomicum practicum perpetuum». Knauer war der Ansicht, auch die Planeten hätten einen Einfluss auf das Wetter und wies deshalb jedem Jahr einen Planeten zu.

2014 ist das Jahr des Saturn. Nach Knauer ist das Saturnjahr kalt und feucht. Betrachtet man die einzelnen Tages-Prognosen für Dezember, dann werden sich sich Regen und warme, heitere Tage abwechseln. Ab 19. Dezember wird es demnach immer kälter, es bleibt klar - jedoch ohne Schnee. Es folgt das Jupiter-Jahr 2015. Demzufolge erwarten uns trübe aber schneereiche Tage im Januar und Februar.

Wetter an Weihnachten 2014

Geht es allerdings nach den Meteorologen, dann ist eine derzeitige Prognose für das Weihnachtswetter reine Kaffeesatzleserei. «Wir haben keinerlei Möglichkeiten, das vorherzusagen», sagte Leyser. Sichere Prognosen gebe es lediglich für die nächsten drei bis fünf Tage, danach sinke die Trefferwahrscheinlichkeit von Tag zu Tag. Nach dem DWD-Jahreszeitentrend ist die Wahrscheinlichkeit für einen insgesamt milden Winter mit 45 Prozent etwa doppelt so hoch wie für einen kalten.

Bauernregeln für den Winter 2014/2015

Neben dem Hundertjährigen Kalender und den Prognosen der Meteorologen vertrauen viele Menschen auch auf die altbewährten Bauernregeln. Sie entstammen den Langzeitbeobachtungen der frühen Landwirtschaft. Schneits im Oktober gleich, dann wird der Winter weich lautet beispielsweise eine Bauernregel. Da wir im Oktober keinen Schnee gesehen haben, würde auch diese Bauernregel für einen frostigen Winter sprechen. Oder: Ist der Oktober warm und trocken, wird der Januar kalt. Auch diese Regel würde für einen schneereichen und kalten Januar sprechen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

news.de/dpa
Fotostrecke

So schön kann der Winter sein

Asteroid 523934 am 24.09.19Wetter im September 2019 aktuellThomas Cook-Pleite im News-TickerNeue Nachrichten auf der Startseite