27.03.2014, 15.01 Uhr

Sommerzeitumstellung 2014: Bahn-Chaos, Mini-Jetlag, Länder-Unterschiede: So kurios ist die Zeitumstellung

Von news.de-Volontärin Anika Bube

Eine Stunde mehr Schlaf: In der Nacht zu Sonntag wurde die Uhr von 3 auf 2 Uhr zurückgestellt.

Eine Stunde mehr Schlaf: In der Nacht zu Sonntag wurde die Uhr von 3 auf 2 Uhr zurückgestellt. Bild: dpa / Martin Schutt

Jedes Jahr immer am letzten Sonntag im März wird die Zeit umgestellt. Dann springt der kleine Zeiger plötzlich von 2 auf 3 Uhr nachts vor. Dann ist wieder Sommerzeit.

Zeitumstellung seit 1980 in Deutschland

Die Energie sparen könne. Besonders nach der Ölkrise 1973 in Deutschland liebäugelte man mit einer derartigen Regelung und den potenziellen Einsparungen.

Außerdem musste die Zeit angepasst werden, da ging kein Weg dran vorbei. Schließlich hatten einige europäische Nachbarländer Deutschlands bereits eine solche Regelung. Benjamin Franklin beschäftigte sich bereits 1784 mit der besseren ökonomischen Ausnutzung von Tageslicht. Jedoch dauerte es bis 1916 als in Großbritannien die «British Summer Time» eingeführt wurde.

Seit es die Regelung zur Zeitumstellung gibt, wird auch über deren Sinn und Unsinn diskutiert. Jedes Jahr gibt es mindestens eine Petitionen, die zur Abschaffung der lästigen Zeitumstellung aufrufen. Aktuell prominenter Fall ist die geplante Petition von Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Als Gründe werden vielfältige negative Auswirkungen für den menschlichen Körper und die Wirtschaft angeführt. Aber das Weglassen der Zeitumstellung wäre wahrscheinlich nur sinnvoll, wenn alle Staaten in der Mitteleuropäischen Zeitzone mitziehen.

Die beklopptesten Gesetze
Bürokratie
zurück Weiter

1 von 8

Zeitumstellung im weltweiten Vergleich

In der Europäischen Union ist die Zeitumstellung einheitlich geregelt. Auch einige osteuropäischen Staaten stellen die Uhr nach EU-Vorbild um. In Russland werden die Uhren seit 2011 gar nicht mehr vor oder zurück gestellt. Dort gibt es nun immer währende Sommerzeit.

In den USA, Kanada und Mexiko wird mit einigen Ausnahmen immer am zweiten Sonntag im März an den Uhren gedreht. In Teilen Südamerikas und Asien findet ebenfalls keine Zeitumstellung statt. Weltweit gibt es auch keine einheitlichen Richtlinien, ob und wann die Uhren umgestellt werden. Jeder Staat kann dies quasi selbst entscheiden.

Seit es die Sommerzeit gibt, wird auch über deren Sinn diskutiert. Laut Bundesumweltamt wird während der Sommerzeit in den Abendstunden zwar Strom für Licht gespart. Allerdings muss morgens in den kühleren Frühlingsmonaten auch mehr geheizt werden.

Nach der Zeitumstellung braucht die Mehrheit der Betroffenen ein paar Tage, um wieder in den normalen Schlafrhythmus zu kommen.

Nach der Zeitumstellung braucht die Mehrheit der Betroffenen ein paar Tage, um wieder in den normalen Schlafrhythmus zu kommen. Bild: dpa / Fredrik von Erichsen/Archiv

Keine Stromeinsparung durch Zeitumstellung

Eine Rechnung, die nicht aufgeht und somit effektiv keine Einsparung aufweist. Vielmehr ist es sogar so, dass mehr Strom verbraucht wird.

Neben den angeblich positiven ökonomischen Auswirkungen hat die Zeitumstellung aber auch Folgen für unseren Körper. Unser Organismus hat es anfänglich schwer mit der Umstellung. Man spricht von«Mini-Jetlag». Unser Rhythmus kommt ins Stocken, die sogenannte innere Uhr hat Funktionsstörungen. Die größten Probleme haben Menschen mit Schlafstörungen oder organischen Erkrankungen.

Innere Uhr muss sich auch umstellen

Jeder Mensch hat seinen eigenen Rhythmus, der durch den Wechsel von Hell und Dunkel gesteuert wird. Das Hormon «Melatonin» ist für den Schlaf verantwortlich. Wenn es dunkel ist, wird es umso intensiver produziert und macht uns dann passiver und müde.

Ergebnis der Zeitumstellung – Wir brauchen ein paar Tage, um uns an den neuen Rhythmus zu gewöhnen. Müdigkeit, Konzentrationsprobleme und Abgeschlagenheit können die Folge sein. Eine langfristige Schädigung unserer Gesundheit wird übrigens von Wissenschaftlern ausgeschlossen.

Apropos Wissenschaft: Laut Studien soll es am Morgen nach der Umstellung von Winter- auf Sommerzeit mehr Verkehrsunfälle als an einem gewöhnlichen Montagmorgen geben. Also aufgepasst, wenn Sie am Montag zur Arbeit fahren!

Chaos bei der Bahn wegen Sommerzeit

Besonders nach der Zeitumstellung hat die Bahn Probleme mit Verspätungen.

Besonders nach der Zeitumstellung hat die Bahn Probleme mit Verspätungen. Bild: dpa / Oliver Berg

Auch die öffentlichen Verkehrsmittel wie die Bahn würden die Zeitumstellung am liebsten wieder abschaffen. Es ist unter normalen Gegebenheiten schon umständlich für die Bahn, die engen Fahrpläne einzuhalten. Aber in der Sommerzeit wird dies noch erschwert und ist teilweise sogar unmöglich.

Am letzten Sonntag im Oktober, sprich den 26.10.2014, werden die Uhren übrigens wieder zurückgestellt. Dann heißt es wieder, eine Stunde länger schlafen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de
Fotostrecke

Eselsbrücken für die Zeitumstellung

Wetter im September 2019 aktuellHurrikan Dorian im News-Ticker aktuellZDF-FernsehgartenNeue Nachrichten auf der Startseite