09.11.2014, 07.00 Uhr

Pixelige Erotik: So versaut sind Computerspiele

Von news.de-Volontärin Anika Bube

Sex gehört neben Blut und Gewalt schon lange ins Repertoire der Computerspiel-Szene. Bereits in den 80ern, als erste Konsolen in den Wohnzimmern der Welt ihren Platz fanden, gab es Spiele mit Sex-Content. Damals zwar noch mit nur 8 Bit, aber immerhin. 1985 wurde das Spiel «Sex Games» für den Commodore C64 als schwer jugendgefährdend indiziert. Heutzutage würde diese Einschätzung vermutlich ein wenig anders aussehen. Die kleinen Pixelfiguren frönen zwar der sexuellen Lust, sind sexistisch und verherrlichen Vergewaltigungen, jedoch gibt es mittlerweile deutlich derbere Inhalte.

Liebe und Sex mit Robotern? Erfahren Sie hier mehr über die Sextoys der Zukunft.

In Mass Effect 3 gibt es nicht nur gleichgeschlechtliche Liebe, sondern auch Sex mit Aliens.

In Mass Effect 3 gibt es nicht nur gleichgeschlechtliche Liebe, sondern auch Sex mit Aliens. Bild: Screenshot YouTube / Metal Arcade

Sex in Computerspielen längst kein Skandal mehr

Die Zeiten von Larry Laffer und Lula sind längst vorbei, denn sowohl grafisch als auch inhaltlich hat sich so einiges getan. Bei den Sims konnte man schon immer Sex mit einem anderen Sim haben. Gesehen hat man dabei meist nur eine Bettdecke, unter der es, so ließ zumindest das wilde Wackeln vermuten, heiß hergehen musste. «Virtueller Geschlechtsverkehr ist so aufregend, wie mit ausgezogenen Puppen zu spielen», sagte 2011 der Bioshock-Erfinder Ken Levine. Ein bisschen hat er damit womöglich auch recht. Vor einigen Jahren löste Sex in Computerspielen Skandale aus, heute wird hauptsächlich über die Qualität diskutiert.

Lesen Sie auch: Vater bringt Baby um, weil er am PC spielen wollte!

So liebt Deutschland
Von der Küste zu den Alpen
zurück Weiter

1 von 16

Seiten: 123
Fotostrecke

Die heißen Heldinnen der Games

Barbara Schöneberger, Charlotte Roche und Co.Eurovision Song Contest 2019Wetter aktuell im September 2019Neue Nachrichten auf der Startseite