28.02.2014, 11.00 Uhr

Facebook & Twitter: Liebe oder Depression - Datenkraken wissen alles

Von news.de-Redakteurin Isabelle Wiedemeier

Was wir bei Facebook offenbaren, ist Futter für Sozialforscher.

Was wir bei Facebook offenbaren, ist Futter für Sozialforscher. Bild: dpa

Es ist der sexieste Job des 21. Jahrhunderts: Datenanalysten gelten als Goldgräber der digitalen Zeit. Normalerweise versilbern sie für Facebook, Amazon und Co. unsere unbedacht hingetippten Lieblingsfarben, Hobbies und Uni-Standorte und schneidern daraus die Angebote, von denen wir noch gar nicht wussten, dass wir nur auf sie gewartet hatten.

Ab und zu aber lassen diese Daten-Jongleure unter der Konsum-Krake auch den Wahrsager hervorkriechen und erzählen uns, wie wir eigentlich ticken oder was uns unsere Zukunft beschert.

Was Facebook über Liebe weiß

Facebook zum Beispiel hat dafür eine eigene Abteilung, Facebook Data Science. Nutzer-Angaben über «Religion», «Land», «in einer Beziehung mit», «Alter» oder «Geschlecht» lassen sich wild zueinander in Beziehung setzen. Heraus springen Erkenntnisse, die ob der Masse an Facebook-Jüngern tatsächlich eine Aussage treffen können. Jeder herkömmliche Sozialforscher würde sich nach so einer fetten Stichprobe die Finger lecken.

Rund um den Valentinstag zum Beispiel hat Facebook seine Nutzerdaten zum Thema Liebe ausgequetscht. So also lieben die Facebook-User:

Was Facebook über Liebe weiß
Daten-Analyse
zurück Weiter

1 von 5

Lagos und Istanbul: Diese Städte ziehen weltweit die meisten Menschen an

Die Daten-Analysten bei Facebook haben natürlich ihre eigene Facebook-Seite. Dort posten sie neue Erkenntnisse, die sich aus ihren Nutzerdaten ziehen lassen. Zum Beispiel zum Thema Migration. Anhand der Geburtsorte und aktueller Wohnorte haben sie herausgefunden, welche Städte weltweit Menschen aus den meisten anderen Städten anziehen.

Spitzenreiter ist Lagos in Nigeria: Sie war zwischen 2000 und 2012 für Menschen aus 566 Städten erste Anlaufstelle. Auf Platz 2 folgt von Istanbul. Die türkische Hauptstadt war für Menschen aus 387 anderen Städten erste Wahl.

Seiten: 12
Fotostrecke

Auf Facebook verfolgt

Barbara Schöneberger, Charlotte Roche und Co.Eurovision Song Contest 2019Manuel NeuerNeue Nachrichten auf der Startseite