16.11.2017, 14.16 Uhr

Umfrage vom Deutschen Gewerkschaftsbund: Völlig fertig! So sehr laugt der Job die Deutschen aus

Immer mehr Menschen fühlen sich in ihrem Job gestresst.

Immer mehr Menschen fühlen sich in ihrem Job gestresst. Bild: dpa

"Lebe nicht, um zu arbeiten, arbeite, um zu leben", heißt ein berühmtes Sprichwort. Doch scheinbar sind davon viele Deutsche weit entfernt. Denn das Privatleben bleibe bei vielen Arbeitnehmern oft auf der Strecke, wie eine Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) ergeben hat. Vor allem hätten viele keine Zeit mehr, um sich um Verwandte oder Freunde zu kümmern, auch Zeit mit den eigenen Kindern bliebe auf der Strecke.

Arbeit belastet Privatleben zusehends

Viele Menschen seien ausgelaugt, der Job nehme zu viel Raum in ihrem Leben ein, heißt es weiter. "Die Verdichtung im Arbeitsleben und damit der Stress für die Beschäftigten steigt in vielen Bereichen an. In immer mehr Branchen empfinden die Menschen die Arbeitsbedingungen als belastend", so DGB-Chef Reiner Hoffmann im Index "Gute Arbeit 2017". "41 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie bedingt durch die Arbeit oft daran gehindert werden, sich mit privaten oder familiären Angelegenheiten zu beschäftigen", sagte Hoffmann weiter.

Dauerbelastung im Job: Das sind die Gründe

Kritik über das Gehalt oder Rente trete im Vergleich in den Hintergrund. Die erdrückende Arbeitsbelastung sei hingegen enorm. Besonders anstrengend seien lange Arbeitszeiten sowie Schichten an den Wochenenden und in der Nacht. Auch dauerhafte Erreichbarkeit wird in vielen Berufen verlangt. das verhindere ein wirkliches Abschalten und "Zuhauseankommen".

Frauen haben hingegen mehr mit einem Volltagsjob zu kämpfen als Männer. Grund hierfür soll die zusätzliche Arbeit im Haushalt sein, die auch heute noch vorwiegend von Frauen übernommen wird. Auch der Umgang mit Mitarbeitern führe zu Ausgelaugtheit. 69 Prozent gaben an, dass sie sehr häufig oder oft herablassend von ihren Vorgesetzten behandelt würden. Auch Konflikte mit Kunden führen zur Unzufriedenheit.

Lesen Sie auch: #MeToo im Job? Das können Betroffene gegen sexuelle Belästigung tun.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mag/bua/news.de
Themen: Arbeit
Krankheit im JobAusgaben für Beamte steigen weiter!Vanessa MaiNeue Nachrichten auf der Startseite