30.08.2019, 17.10 Uhr

Ökotest September 2019 aktuell: Mineralöl im Parmesan! Diese Käse-Marken sind durchgefallen

Ökotest hast 16 Sorten von Parmesan getestet und genauer untersucht.

Ökotest hast 16 Sorten von Parmesan getestet und genauer untersucht. Bild: fabiomax/AdobeStock

Parmesan gilt weltweit als König aller Käse und wird geschätzt für seine Tradition und den charakteristischen, würzigen Geschmack. Die Zeitschrift "Ökotest" (Ausgabe 09/2019) hat den sogenannten Extrahartkäse nun genauer untersuchen lassen und erschreckende Testergebnisse veröffentlicht. Bei 16 getesteten Käsemarken ist mehr als ein Drittel durchgefallen. Die Probleme: hohe Mineralölgehalte und die Haltung der Kühe.

Parmesan im Test: Ökotest vergibt nur einmal die Note "gut"

Unter den Qualitätsmerkmalen Mineralölrückstände, Geschmack und Tierhaltung hat "Ökotest" insgesamt 16 Sorten Parmesan untersucht, von denen vier mit "Bio-Qualität" ausgeschrieben waren. Nur ein einziger Parmesan Käse ist mit "gut" bewertet wurden,sechs fallen sogar mit "mangelhaft" und "ungenügend" durch.In vier Marken war der Mineralölgehalt aus Sicht der Tester sogar "sehr stark erhöht".

Ökotest aktuell: Die meisten Käse sind mit Mineralöl belastet

Äußerst beunruhigend scheint die Belastung von Mineralöl zu sein, dessen Bestandteile, wie die gesättigten Kohlenwasserstoffe MOSH, sich in menschlichem Geweben und Organen ablagern. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät dringend MOSH zu minimieren. Wie diese Stoffe in den Käse gelangen, lässt sich nicht hunderprozentig nachvollziehen.Verunreinigungen durch Schmieröle im Produktionsprozess wären zum einen denkbar. Solche Öle könnten jedoch auch beim Versiegeln der Verpackungen möglicherweise übergehen.

Geschmacklich meist"würzig, salzig, lecker"

Geschmacklich ist der Großteil der Käse-Sorten mit "würzig, salzig, lecker" bewertet worden. Bei zwei Testobjekten ist man unter dem Teilergebnis Sensorik jedoch nur auf eine "befriedigende" Beurteilung gekommen, da die Experten deutlichere Mängel wie einen "bitteren" oder "muffigen" Geschmack festgestellt hatten.

Italienische Tierschutzorganisation schlägt Alarm

Die italienische Tierschutzorganisation Compassion in World Farming (CIWF) hat bereits vor zwei Jahren begonnen, den Kampf für mehr Tierwohl in der Parmesanproduktion auszuweiten. Im Zuge dessen haben Filmaufnahmen von neun Milchkuhbetrieben aus der italienischen Po-Ebene die prekären Umstände der Tiere in ihren Behausungen dokumentiert. Diese Aufnahmen zeigen ausgemergelte Kühe, die in ihren eigenen Exkrementen stehen. Sie zeigen untergewichtige und verletzte Tiere. Die Tierschutzorganisation hat eine Petition angestoßen, um das Leben von ca. 500.000 Kühen, die Milch für die Käsesorten Parmesan und Grano Padano liefern, zu verbessern.

Öko-Test Parmesan: Die Ergebnisse

Wirklich überzeugend war keiner der 16 getesteten Parmesan Sorten. Lediglich einer konnte mit dem Testergebnis "gut" abschneiden, sechs andere vielen sogar durch - einer davon komplett.

  • Lidels Italiano Parmigiano Reggiano hat am schlechtesten beim Test abgeschnitten und wurde mit einem "sehr stark erhöhten" Mineralölbestandteil beurteilt. Über ein "mangelhaft" kommt Lidel mit seinem Käse nicht hinaus. Der Geschmack des Parmesans ist laut Ökotest jedoch gut.
  • Im "Cucina Parmigiano Reggiano" von Aldi Süd fanden die Tester auch Mineralöl, allerdings weniger. Der Parmesan schmeckt laut Ökotest gut, Tierleid verursacht aber auch dieser Käse.
  • Das beste Testergebnis erhielt ein Bio-Parmesan: Zwar fand Ökotest auch hier Mineralölbestandteile – allerdings weniger als in anderen Parmesans. Bei Geschmack und Tierwohl schnitt der Alnatura-Parmesan auch gut ab.

Lesen Sie auch: Ökotest im September 2019 - Was taugen die Eigenmarken der Drogerien?

kjf/sba/news.de
Themen: Käse, Ökotest
Cholesterin senken ohne MedikamenteGefahr durch KlimawandelUnwetter im September 2019 aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite