15.04.2019, 14.58 Uhr

Diät-Mythen im Check: Fiese Abnehm-Irrtümer! DARUM werden Sie nicht schlank

Immer wieder preisen Wunderdiäten Gewichtsverlust in Rekordzeit an - doch welche Fastenkur lässt die Pfunde wirklich nachhaltig purzeln?

Immer wieder preisen Wunderdiäten Gewichtsverlust in Rekordzeit an - doch welche Fastenkur lässt die Pfunde wirklich nachhaltig purzeln? Bild: Adobe Stock / BillionPhotos.com

Von news.de-Redakteurin Claudia Löwe

Der Wunsch nach der perfekten Figur ist so alt wie die Menschheit selbst: Nie wieder überflüssige Pölsterchen an Hüfte oder Oberschenkeln, dafür ein knackiger Po, Waschbrettbauch und atemberaubende Taille. Doch der Weg zum Traumkörper ist gepflastert von Abnehm-Mythen, die jede Diät über kurz oder lang zum Scheitern verurteilen. Einige davon haben wir für Sie zusammengefasst.

Wer abends isst, wird dick - Stimmt das?

So mancher Diätratgeber predigt den Leitsatz, in den Abendstunden keine Kalorien mehr aufzunehmen, um der schlanken Linie auf die Sprünge zu helfen. Doch was sagen Wissenschaftler zu diesem Diät-Ansatz? Macht Essen in den Abendstunden wirklich dick? Ganz so einfach ist es leider nicht - wer seine Traumfigur erreichen möchte, sollte vielmehr die über den gesamten Tag aufgenommenen Kalorien im Blick behalten, als sich allein auf den Abend zu versteifen. Fällt die Nahrungsaufnahme tagsüber eher spärlich aus, spricht nichts dagegen, sich ein Abendessen zu gönnen und trotzdem schlank zu werden.

Wahr oder falsch? Wer Kartoffeln meidet, der nimmt ab

Ob als knusprige Bratkartoffeln, köstliche Pommes frites oder leckere Chips: Kartoffeln sind zweifelsohne ein vielseitiges und schmackhaftes Nahrungsmittel, doch vor allem Verfechtern der kohlenhydratarmen Kost ein Dorn im Auge. Immer wieder ist zu lesen, Kartoffeln seien wahre Kalorienbomben und hätten auf einem figurbewussten Speiseplan nichts zu suchen. Die Wahrheit sieht jedoch ganz anders aus: Die tolle Knolle kommt mit gerade mal 70 Kilokalorien pro 100 Gramm daher und hat damit einen niedrigeren Brennwert als die gleiche Menge Erbsen oder Mais. Der Umstand, dass Kartoffeln weniger Kohlenhydrate enthalten als Weizengebäck, dürfte den meisten Abnehmwilligen ebenso unbekannt sein wie der Fakt, dass in Kartoffeln massig Vitamine, ballaststoffe und Mineralien stecken. Echte Diätprofis verkneifen es sich, die Erdäpfel als fettige Bratkartoffeln zu servieren, sondern setzen der Figur zuliebe auf die Variante als Pellkartoffel - dabei bleiben die gesunden Inhaltsstoffe am besten erhalten.

Wer Schokolade nascht, der bleibt dick - oder?

Deutlich verlockender als Kartoffeln sind für manch einen süße Verführungen in Form von Schokolade - so manche Diät blieb schon beim Anblick eines Schokoriegels auf der Strecke. Folglich muss Schokolade doch dick machen und ist mit einer Diät keinesfalls in Einklang zu bringen, oder? Naschkatzen werden es gern hören: Auch bei Schokolade macht die Dosis das Gift. Wer täglich eine komplette Tafel Vollmilchschokolade wegputzt, der muss sich nicht wundern, wenn der Hosenbund kneift. Um Heißhungerattacken vorzubeugen, empfiehlt sich Naschen in Maßen - gegen ein oder zwei Stückchen Schokolade ist auch im Rahmen einer Diät nichts einzuwenden. Netter Nebeneffekt: Heißhungerattacken wird der Wind aus den Segeln genommen, wenn man sich gewisse Lebensmittel nicht strikt verbietet.

Für jede Körperform gibt es eine eigene Diät.

Ohne Frühstück wird man schneller schlank - richtig oder falsch?

Apropos Heißhunger: Die Wahrscheinlichkeit, dass sich im Laufe des Tages ein unbändiger Appetit auf Junkfood einstellt, ist größer, wenn mit dem Frühstück die erste Mahlzeit des Tages ausgelassen wird. Studien haben belegt, dass Menschen, die sich Zeit für ein Frühstück nehmen, eher schlank sind als jene Zeitgenossen, die die Mahlzeit überspringen. Ein ausgewogenes Frühstück kann also dazu beitragen, die Energiereserven für den Tag aufzufüllen und das Verlangen nach Snacks zu dämpfen, was der schlanken Linie zugute kommt.

Wer öfter in die Sauna geht, nimmt schneller ab - stimmt doch, oder?

Für viele gehört es zu einem gesunden Lebenswandel dazu, sich regelmäßig in der Sauna einer Schwitzkur hinzugeben. Doch hilft das heiße Dampfbad wirklich dabei, die überflüssigen Pfunde im wahrsten Sinne des Wortes auszuschwitzen? Was so traumhaft klingt, ist leider ein Mythos: Bei einem Saunagang verliert der Körper lediglich Flüssigkeit, Fettzellen werden durch die Hitzeeinwirkung nicht geschmolzen, selbst wenn die Waage nach dem Saunieren weniger Gewicht anzeigt. Wer Abnehmen will, sollte dennoch regelmäßige Saunabesuche in seine Diät-Routine einbauen, denn durch das Saunieren bekommt der Stoffwechsel einen Extra-Kick und der Kreislauf wird gestärkt.

Auch lesenswert: Hilft Wassertrinken wirklich beim Abspecken?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/fka/news.de
Fotostrecke

Wahr oder falsch? Das sind die größten Diät-Mythen

Stiftung Warentest im Juni 2019Hitzschlag und SonnenstichKate Middleton von Prinz William betrogen?Neue Nachrichten auf der Startseite