15.08.2018, 08.20 Uhr

Bluthochdruck-Tabletten mit Valsartan: Hexal, Stada und Co.: Welche Blutdrucksenker sind verunreinigt?

Etwa 20 bis 30 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Bluthochdruck.

Etwa 20 bis 30 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Bluthochdruck. Bild: dpa

Der europaweite Rückruf von blutdrucksenkenden Medikamenten mit dem Wirkstoff Valsartan ist noch nicht immer vollständig abgeschlossen. Zu Beginn des Monats hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn mitgeteilt, dass bestimmte Arzneimittel mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt sein können.

Rückruf von Bluthochdruck-Medikamenten mit Valsartan betrifft auch Hexal, Stada und Ratiopharm

Es ging demnach um Medikamentenchargen, deren Wirkstoff vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical hergestellt worden sind. Mittlerweile steht der Rückruf laut BfArM kurz vor seinem Abschluss. Nach Angaben des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz geht es bei den Rückrufen um Arzneimittel in unterschiedlichen Dosierungen und Packungsgrößen von etwa 20 Herstellern. Betroffen sind auch Arzneimittel in Deutschland, darunter von den Herstellern Hexal, Stada, Ratiopharm und Heumann, wie die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft informiert. Auf ihrer Internetseite hat die Kommission eine Liste der betroffenen Medikamente zusammengestellt. Laut Stiftung Warentest dürften diese jedoch aktuell nicht mehr in der Apotheke erhältlich sein.

Wirkstoff Valsartan mit krebserregender Substanz NDMA verunreinigt

Der Rückruf bezieht sich auf Arzneimittel, die den Wirkstoff Valsartan enthalten. Bei der Herstellung in dem genannten chinesischen Unternehmen seien die Arzneimittel mit einer Substanz namens N-Nitrosodi­methylamin (NDMA) verunreinigt worden, die als "wahrscheinlich krebserregend" für Menschen gilt. Zhejiang Huahai Pharmaceutical soll die Verunreinigung nach Routinekontrollen gemeldet haben. Medikamente mit Valsartan kommen bei der Behandlung von Bluthochdruck zum Einsatz. Laut Hochdruckliga sind in Deutschland 20 bis 30 Millionen Menschen von Bluthochdruck betroffen. Die Folgen können lebensgefährlich sein, dazu zählen auch Herzinfarkt und Schlaganfall. Arzneimittelexperten der Stiftung Warentest stufen Valsartan als wirkungsvoll ein, vorausgesetzt die Medikamente seien nicht verunreinigt.

Bluthochdruck-Medikamente mit Valsartan nicht einfach absetzen!

Personen, die auf Blutdrucksenker angewiesen sind, sollten sich laut BfArM ein anderes Medikament von ihrem Arzt verschreiben lassen. Allerdings ist davon abzuraten, das Arzneimittel einfach so auf eigene Faust abzusetzen, sagte eine Sprecherin des Instituts. Eine Rücksprache mit dem Arzt ist unbedingt erforderlich. Das Gesundheitsrisiko eines solchen Absetzens sei um ein Vielfaches höher als das mögliche Risiko durch eine Verunreinigung. Ein akutes Patientenrisiko bestehe nicht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/kns/news.de/dpa
Wespenstiche vorbeugenFilzläuseDeutschland sucht den Superstar 2018Neue Nachrichten auf der Startseite