02.05.2018, 13.52 Uhr

Warnung vor Slipeinlage: Trotz Regelschmerz - Finger weg von DIESEM Drecks-Trend!

Frauen mit Regelschmerzen sollten diese Hilfsmittel nicht benutzen.

Frauen mit Regelschmerzen sollten diese Hilfsmittel nicht benutzen. Bild: fotolia: SENTELLO

Leider doch noch keine Erlösung für die teils schlimmen Regelschmerzen... Das Unternehmen Nannocare will mit seiner neuen Slipeinlage "NannoPad" helfen, Schmerzen und Nachteile der Periode zu minimieren. Eine Ärztin warnt allerdings vor den Trend-Binden, berichtet "MirrorOnline".

NannoPad von Nannocare soll mit Nanotechnologie helfen

Das "Nanno Pad" soll laut Aussage des Herstellers das fortschrittlichste Produkt auf dem Markt sein. Die Slipeinlage verwende dafür in der Erde natürlich vorkommende Materialien und Nanotechnologie und soll keine Nebenwirkungen haben. Über drei Viertel der Frauen sollen laut eigener Aussage in Tests weniger Schmerzen gehabt haben. Die Binde reinige außerdem durch Nanotechnologie - somit gebe es weniger Geruch und Bakterien.

Ärztin Jen Gunter warnt vor "Dreck" im NannoPad

Die Ärztin und bekannte Medizin-Bloggerin Dr. Jen Gunter warnt aber vor der trendigen Monatsbinde: "Am meisten ärgert mich die Behauptung der Schmerzlinderung. Frauen mit Periodenschmerzen können verzweifelt sein - das ausnutzen ist falsch." Kritik auch an den proklamierten natürlichen Inhaltsstoffen. "Dreck" habe keine therapeutische Wirkung für den Uterus, mahnt sie. "Es ist schwer zu sagen, dass es sicher ist, wenn man die Zutaten nicht kennt", so die Gynäkologin. Denn die einzelnen Komponenten seien nicht genau aufgelistet.

Die Binde ist nur in Großbritannien erhältlich, eine Packung mit 20 Stück kostet 10 Pfund (circa 11 Euro) und ist somit deutlich teurer als die Konkurrenz.

Lesen sie auch: Regelblutung – DARUM trinken Frauen jetzt ihr Menstruationsblut

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gma/jat/news.de
Lebensmittelwarnung im OktoberWest-Nil-Virus 2018Meghan Markle schwangerNeue Nachrichten auf der Startseite