04.07.2017, 10.02 Uhr

Nestlé-Rückruf 2017: Vorsicht, krebserregend! Nestlé ruft Babynahrung zurück

Nestlé hat in Belgien Babykekse zurückgerufen. (Symbolbild)

Nestlé hat in Belgien Babykekse zurückgerufen. (Symbolbild) Bild: dpa

Eltern, die in Grenznähe zu Belgien leben und im Nachbarland das eine oder andere an Lebensmitteln einkaufen, sollten jetzt vorsichtig sein. Néstle Belgien hat CERELAC Getreidekeks Babynahrung in Abstimmung mit der belgischen Lebensmittelbehörde zurückgerufen, da diese mit Schadstoffen belastet sind.

Nestlé-Rückruf für Cerelac-Kekse für Babys

Es handelt sich hierbei um die 800-Gramm-Packung mit der Chargennummer L-70740291 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 07/2018. Produktwarnung.eu informiert darüber, dass die Babykekse nicht nur in Belgien, sondern auch in Luxemburg verkauft werden könnten. Grund für den Rückruf ist eine Belastung mit sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, kurz PAK.

Babykekse mit Schadstoff PAK belastet, der krebserregend ist

PAK sind krebserregend, können das Erbgut verändern und die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen, wie das Umweltbundesamt in seinem Internet-Auftritt warnt. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffen reichern sich in Organismen an und werden nur schlecht in der Umwelt abgebaut.

Menschen nehmen die PAK über Nahrung, Trinkwasser, Atmung und die Haut auf, wobei Kinder besonders viel von den Schafstoffen aufnehmen können. Sie verursachen Hautentzündungen und können Verdauungstrakt, Atemwege und Augen reizen.

Lesen Sie auch: Achtung, Salmonellen-Gefahr: Rückruf für "Salami-Sticks-Classic".

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/sam/news.de
Gefahr durch KlimawandelTricks beim FleischerAndrea Berg und Helene FischerNeue Nachrichten auf der Startseite