31.07.2018, 07.13 Uhr

Abkühlung bei Hitze: Herzinfarkt! Wie gefährlich ist der Sprung ins kalte Wasser?

Ein Kopfsprung ins kalte Wasser ist gefährlich?

Ein Kopfsprung ins kalte Wasser ist gefährlich? Bild: dpa

Von news.de-Redakteurin Dana Kaule

Im Sommer gibt es nichts angenehmeres als einen beherzten Sprung ins kalte Wasser, um sich eine gehörige Abkühlung von den heißen Temperaturen zu verschaffen. Doch auch im Winter wagen Mutige den Sprung ins eiskalte Wasser, um sich abzuhärten. Dabei heißt es aber immer, man solle nicht ganz unvorbereitet ins Wasser springen, sondern sich zunächst etwas mit dem kühlen Nass anfeuchten, sonst bleibt das Herz stehen. Aber stimmt das wirklich?

Abkühlung oder Herzinfarkt durch kaltes Wasser - Was ist dran an dem Gesundheitsmythos?

Die Antwort auf diese Frage fällt nicht ganz eindeutig aus. Gesunden Menschen kann der Temperaturwechsel zwischen warmer Luft- und kühler Wassertemperatur nichts anhaben. Bestes Beispiel dafür ist das eiskalte Tauchbecken in der Sauna, das von den schwitzenden Besuchern gern aufgesucht wird. Drohte tatsächlich für jedermann ein Herzinfarkt, gäbe es diese kalten Bäder nach dem Saunadurchgang gar nicht.

Das heißt aber nicht, dass alle Menschen ab sofort ins kalte Wasser stürzen sollten. Denn für einige Personengruppen besteht tatsächlich ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Das betrifft insbesondere ältere Menschen und Personen mit Gefäß- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Der Sprung ins kalte Wasser kann gesundheitsschädlich und lebensgefährlich sein

Grund dafür ist der Temperaturunterschied, der an der See mit Wassertemperaturen um die 15 bis 17 Grad meist noch höher ist, wie "welt.de" berichtet. Beim Sprung ins Wasser kommt es zu einem Temperaturschock, wobei der Blutdruck ansteigt und sich die Gefäße zusammenziehen. Das Herz und der Kreislauf werden dabei arg strapaziert. Hält es dem Druck nicht stand, kann es zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen.

Deshalb ist es ratsam, sich langsam an die Wassertemperatur zu gewöhnen, indem man sich vorher kalt abduscht oder die Haut mit Badewasser anfeuchtet. Generell lässt sich für jedermann aber sagen, dass es gesünder ist, den Kreislauf zu schonen und deshalb langsam ins Wasser zu gehen.

Lesen Sie auch: Falsch gedacht! DAS verschafft Ihnen garantiert keine Abkühlung.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/sam/news.de
Fotostrecke

Zehn Dinge, die Sie im Freibad nie tun sollten

Krankenkassen Vergleich 2018Stiftung Warentest November 2018Wetter im Dezember 2018Neue Nachrichten auf der Startseite