13.01.2017, 15.53 Uhr

Supermarkt-Kette erpresst: Betrüger fordern 5 Millionen Euro für vergiftete Nutella-Gläser

In Dortmund und Wuppertal drohten die Erpresser mit der Vergiftung von Nutella-Gläsern.

In Dortmund und Wuppertal drohten die Erpresser mit der Vergiftung von Nutella-Gläsern. Bild: dpa

Es ist der Deutschen liebster Schoko-Aufstrich, doch vielleicht sollten wir vorerst auf den Genuss von Nutella verzichten. Denn wie jetzt bekannt wurde, haben im vergangenen Jahr drei Männer versucht, eine Supermarkt-Kette mit vergifteten Gläsern des Haselnuss-Schoko-Aufstrichs zu erpressen. Zuerst berichtete "bild.de".

Betrüger wollten 5 Millionen Euro mit vergiftetem Nutella erpressen

Zugetragen hatte sich der erpresserische Vorfall in Dortmund und Wuppertal. Die Betrüger spritzten Pflanzenschutzmittel durch die Schutzfolie in die Nussnougat-Creme und markierten die Gläser, damit zunächst niemand zu Schaden kommt. Danach forderten sie fünf Millionen Euro von der Supermarkt-Kette - in der Internet-Währung Bitcoins! Anderenfalls würden die Gangster die betroffenen Gläser nicht mehr markieren.

Frist verstrichen, nichts passiert

Bitcoins werden virtuell gezahlt. Da dafür keine reale Geldübergabe nötig ist, hatten die Ermittler keine Chance zuzugreifen. Die Polizei hat das Ultimatum der Betrüger verstreichen lassen. Grund dafür, so berichtet "bild.de" weiter, war wohl auch, dass das Pflanzenschutzmittel nicht lebensbedrohlich war. Die Ganoven verzichteten daraufhin auf das Vergiften weiterer Gläser. Mittlerweile wurden drei verdächtige Männer zwischen 43 und 46 Jahren festgenommen. Die Ermittlungen gegen das Trio läuft auf Hochtouren.

Lesen Sie auch: Vorsicht bei Schoko-Orgien - So gefährlich ist Nutella

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/loc/news.de
Cholesterin senken ohne MedikamenteGefahr durch KlimawandelSchock-News der WocheNeue Nachrichten auf der Startseite