26.07.2015, 08.00 Uhr

Plagegeister im Sommer: Mücken fernhalten, Mückenstiche lindern - so klappt's am besten!

Stechmücken gehören zu den Plagen des Sommers - doch es gibt Geheimrezepte, die die Insekten fernhalten können und bei Stichen rasche Linderung versprechen.

Stechmücken gehören zu den Plagen des Sommers - doch es gibt Geheimrezepte, die die Insekten fernhalten können und bei Stichen rasche Linderung versprechen. Bild: Patrick Pleul / dpa

Von news.de-Redakteurin Claudia Löwe

Kein Sommer vergeht, ohne dass nicht eine lästige Begleiterscheinung die sonnigen Tage verfinstert: Mal ist es ein fieser Sonnenbrand, dann eine Lebensmittelvergiftung, weil Lebensmittel nicht hitzekompatibel gelagert wurden, oder Kreislaufprobleme wegen der schwülen Hitze. Doch fast immer gesellt sich eine weitere Geißel des Sommers dazu - natürlich ist die Rede von Mückenstichen, die sich gerade in der warmen Jahreszeit ausgehungert auf ihre wehrlosen Opfer stürzen.

Ebenfalls interessant: Sind Sie das perfekte Mückenopfer?

Wenn Mückenstiche im Sommer zur Gefahr für die Gesundheit werden

Wer nicht schon nach dem ersten lauen Sommerabend unter freiem Himmel aussehen möchte wie ein Nadelkissen, sollte also einige Schutzmaßnahmen ergreifen, um die kleinen fliegenden Blutsauger auf Abstand zu halten. Besonders für Menschen, die auf Insektenstiche allergisch reagieren, ist es wichtig zu wissen, wie man sich die sommerlichen Blutsauger effektiv vom Leibe halten kann. Menschen mit einer Überempfindlichkeit auf Insektengift reagieren nämlich nicht nur mit lokalen Rötungen und Juckreiz auf Mückenstiche, sondern entwickeln mitunter großflächige Quaddeln, Blasen auf der Haut oder Schwellungen, die einfach nicht abheilen. In besonders schweren Fällen wurde auch von Schwindel und Atemnot als allergische Reaktion auf Mückenstiche berichtet.

Passend dazut: Das hilft gegen die lästigen Blutsauger!

Deshalb sind Mückenstiche so lästig und schmerzhaft

Doch was macht Mückenstiche eigentlich so fies und lästig? Der Schlüssel liegt in dem Eiweiß, das eine Mücke in die Haut injiziert, wenn sie zusticht. Dieses Protein dient der lokalen Betäubung und hemmt zugleich die Gerinnung. Zudem werden winzige Mengen Mückenspeichel bei jedem Stich zurückgelassen, die die Entzündung des Stiches weiter vorantreiben. Mit dem Stich tankt eine Mücke Blut, das sie für ihre Nachkommen benötigt - nur gut gestärkt sind die Mückenweibchen in der Lage, Eier zu legen und eine neue Generation Blutsauger in die Welt zu setzen.

Warum stechen Mücken manche Menschen mit Vorliebe und andere gar nicht?

Bestimmt haben Sie sich auch schon mal gewundert, weshalb beispielsweise Ihre beste Freundin praktisch nie einen Mückenstich bekommt, sich die Mini-Vampire jedoch bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf Sie stürzen und Sie aussehen lassen, als hätten Sie einen heftigen Kampf mit einem Kaktus hinter sich. Wieso nur sind einige Menschen für jede Mücke ein gefundenes Fressen, während andere Zeitgenossen praktisch nie von einer Mücke malträtiert werden? Die Antwort lautet: Mücken sind wählerisch und haben einen besonderen Geschmackssinn. Zwar können die Blutsauger so gut wie nichts sehen, doch mit ihrem ausgefeilten Geruchssinn machen Moskitos zielsicher Jagd auf wohlschmeckende Opfer. Was Menschen nicht riechen können, ist für Mücken ein wertvoller Wegweiser: Die Insekten stehen auf einen speziellen Mix aus Schweiß, Milchsäure, Ammoniak und Kosmetika, der bei jedem Menschen anders ausgeprägt ist. Mücken mögen es vor allem süßlich - wer also den ganzen Tag über reichlich zuckerhaltige Snacks oder Obst gefuttert hat, wird schneller zur Zielscheibe für Mücken. Auch ein hoher Cholesterinspiegel, der jedem Hausarzt die Sorgenfalten auf die Stirn treiben würde, steht bei Mücken hoch im Kurs - süßes und fettiges Blut ist ein Labsal für Stechmücken.

Weiterhin lesenswert: Wie Nazi-Mücken den Krieg gewinnen sollten.

Mückenschutz nur abends? Vergessen Sie diesen Mythos!

Wer übrigens glaubt, man müsse sich nur in der Abenddämmerung und nachts mit Mückenschutzmitteln einbalsamieren, um die stechenden Plagegeister fernzuhalten, der irrt gewaltig. Bedingt durch den Klimawandel und andere Faktoren haben sich auch in mitteleuropäischen Gefilden inzwischen Mückenarten eingebürgert, die bis vor wenigen Jahrzehnten ausschließlich in den Tropen oder anderen entlegenen Gebieten vorkamen. Diese Blutsauger stechen mitunter aggressiver zu und verursachen schmerzhafte, stark juckende Stiche. Gut beraten sind Menschen, die nicht scharf auf Mückenstiche sind, also ganztags mit einem Mückenschutzmittel, das es auch ohne Rezept in Apotheken zu kaufen gibt.

Clveres Hausmittel: Dieses simple Rezept hilft wirklich bei Mückenstichen

Hat eine Mücke trotz aller Vorkehrungsmaßnahmen erst mal zugestochen, gilt: Bloß nicht kratzen! Dadurch kann sich die Wunde vergrößern, Bakterien sind dann Tür und Tor geöffnet, was in langwierig heilenden Wunden und Infektionen enden kann. Kühlen und beruhigen ist der richtige Weg, einen Mückenstich zu behandeln. Oder greifen Sie doch stattdessen zu einem - zugegebenermaßen etwas ungewöhnlich klingenden - Hausmittel, um den Juckreiz zu lindern. Alles, was sie dafür brauchen, sind Eierschalen - ja genau, die Überreste Ihres Frühstückseis sind wahre Wunderwaffen bei Insektenstichen. Die Schalen werden einfach in Apfelessig eingelegt und darin ein paar Tage stehengelassen. Die Mixtur eignet sich anschließend perfekt, um Insektenstiche einzupinseln und den Juckreiz zu lindern. Wie das funktioniert? Der Essig spaltet die Bestandteile der Eierschale auf, das in der Schale enthaltene Kalziumcarbonat verbindet sich mit der sauren Flüssigkeit zu Kalziumacetat. Diese Substanz wirkt astringierend, also zusammenziehend, und ist bei Insektenstichen besonders wohltuend. Übrigens: Das Essig-Eierschalen-Gemisch hält sich im Kühlschrank locker einen Monat und kann somit bereits auf Vorrat angesetzt werden, um den Mücken-Angriffen den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/lvo/news.de
Fotostrecke

Stechende Mittel gegen Plagegeister

Cholesterin senken ohne MedikamenteGefahr durch KlimawandelLena Meyer-Landrut, Valentina Pahde, Jenny FrankhauserNeue Nachrichten auf der Startseite