05.07.2015, 09.00 Uhr

Futter für die grauen Zellen: Diese Lebensmittel bringen Ihr Gehirn auf Trab

Von news.de-Volontärin Anne Geyer

Kennen Sie das? Man verlässt das Haus und fragt sich, ob der Herd aus ist, ob man die Fenster geschlossen hat und der Stecker des Bügeleisens gezogen wurde. Und wo sind überhaupt die Schlüssel schon wieder? Manchmal ist das mit der Konzentration ein bisschen schwierig.

Gerade bei den heißen Temperaturen im Hochsommer hat man manchmal das Gefühl, dass der Kopf nicht mehr so richtig mitmacht. Dabei kann Vergesslichkeit und Konzentrations-Schwäche aber auch an der Ernährung liegen. Wir stellen Ihnen fünf Lebensmittel vor, mit denen Sie Ihre grauen Zellen wieder auf Trab bringen.

Lesen Sie auch: Schweinesteaks im Test! Gammelfleisch und Keim-Alarm.

Beeren helfen uns beim Denken.

Beeren helfen uns beim Denken. Bild: fotolia.com/Floydine

Beeren - das kleine Wundermittel für schlaue Köpfe

Die Zeit der Erdbeeren ist ja leider schon fast vorbei, aber die kleinen Früchten, die ja eigentlich zu der Gattung der Nüsse zählen, enthalten viele Flavonoide. Die sind übrigens auch in Blaubeeren enthalten - und sorgen jeweils für eine kräftige Rot- bzw. Blau-Färbung. Die Flavonoide regen die Durchblutung des Gehirns an, was zu einer besseren Konzentration und erhötem Denkvermögen beiträgt. 100 Gramm Blaubeeren können die Konzentrationsfähigkeit bereits um 10 Prozent ansteigen lassen.

Auch Rotwein ist gut fürs Gehirn.

Auch Rotwein ist gut fürs Gehirn. Bild: fotolia.com/stokkete

Rotwein - nicht nur für Herz und Kreislauf gut

Wer ein Gläschen Rotwein am Tag trinkt, tut nicht nur seinem Herzen etwas Gutes, er bringt auch die Gehirnleistung in Schwung. Der Rotwein kann das Gehirn, bei mäßigem Konsum, nämlich vor Verfall schützen. Der Zauber-Wirkstoff dazu heißt Resveratrol - und der ist im Rotwein zur Genüge vorhanden. Der Inhaltsstoff bremst Prozesse im Körper, die für das Altern verantwortlich sind - und hält somit auch die grauen Zellen frisch und jung.

Seiten: 12
Mythos oder Wahrheit?Diagnose BrustkrebsMeghan Markle + Prinz HarryNeue Nachrichten auf der Startseite