09.11.2014, 08.31 Uhr

Außergewöhnliche Krankheiten: Wenn Wasser zur Qual und die Haut zur Baumrinde wird

Bei Bildern wie diesen erscheint eine Grippe oder ein gebrochenes Bein doch gleich wie eine Lapalie.

Bei Bildern wie diesen erscheint eine Grippe oder ein gebrochenes Bein doch gleich wie eine Lapalie. Bild: Twitter (@memolitioncom und @TerrifyMan)

Von news.de-Redakteurin Franziska Obst

Seitdem ich selbst eine Tochter habe, habe ich die Aussage meiner Mutter «Hauptsache gesund» erst wirklich verstanden. Mir war natürlich schon immer klar, was sie damit meinte, doch erst jetzt sehe ich es genauso. Oftmals merken wir doch erst nach einer überstandenen Grippe oder einem verheilten Knochenbruch, wie glücklich wir uns schätzen können, gesund zu sein. Für viele Menschen auf dieser Welt keine Selbstverständlichkeit.

Lesen Sie auch: Tumore am ganzen Körper - vor diesem Mann erschrecken alle Menschen!

Denn während wir bei einem Magen-Darm-Effekt oder anderen «Lapalien» glauben, unser letztes Stündlein habe geschlagen, müssen andere Menschen mit ihren wirklich außergewöhnlichen Krankheiten ihr tägliches Leben bewältigen. Wir zeigen Ihnen fünf der wirklich skurrilsten Krankheiten der Welt.

Gesundheitsmythen im Check
Mythos oder Wahrheit?
zurück Weiter

1 von 58

Wasserallergie: Wenn der Quell des Lebens zur Qual wird

Die Aquagene Urtikaria (umgangsprachlich als Wasserallergie) bezeichnet ist eine Form der Nesselsucht, welche durch den Kontakt mit Wasser auftritt. Sie ist einer Überempfindlichkeit gegen Ionen, die im Wasser gelöst sind, geschuldet und ist damit keine Allergie im herkömmlichen Sinne. Die Krankheit ist äußerst selten. Weltweit sind nur etwa 35 Fälle bekannt.

Auch lesenswert: Baby ohne Schädeldecke stirbt im Arm der Mutter

Die Betroffenen erleiden durch den Kontakt mit Wasser die gleichen Symptome wie durch Brennnesseln. Berühren Wassertropfen (Regen, Dusche, etc.) die Haut, so entstehen nach etwa 15 Minuten kleine weißliche Pusteln, welche jucken und gut und gerne zwei Stunden vorhanden bleiben. Die Ausschläge sind äußerst schmerzhaft, weshalb Patienten das Wasser regelrecht fürchten. Betroffene werden mit Antihistaminika behandelt.

Wolfsmenschen: Ein dichter Pelz bedeckt den gesamten Körper

Weitaus bekannter als die Wasserallergie ist die Hypertrichosis oder auch das «Werwolf Syndrom». Die umgangssprachlich als «Wolfsmenschen» bezeichneten Betroffenen sind überdurchschnittlich behaart bzw. bekommen einen Pelz an normalerweise unbehaarten Stellen. Selbst das Gesicht ist vom unaufhörlichen Haarwuchs nicht ausgenommen.

Lesen Sie außerdem: Der Junge mit den Monsterhänden - sie wiegen 12 Kilo!

Auch die Baumrinden-Haut ist nicht heilbar.

Auch die Baumrinden-Haut ist nicht heilbar. Bild: Twitter/ @TerrifyMan

Früher wurden die «Wolfsmenschen» oftmals unfreiwillig im Zirkus ausgestellt oder aber sie stellten sich selbst zur Schau, um damit Geld zu verdienen.

Seiten: 12
Fotostrecke

Sechs Beine, zwei Köpfe, ein Schwanz

Cholesterin senken ohne MedikamenteGefahr durch KlimawandelThomas Cook-Pleite im News-TickerNeue Nachrichten auf der Startseite