23.07.2014, 08.30 Uhr

Mythos oder Wahrheit: Sommer-Mythos Nummer 5: Wenig Kleidung = weniger Schwitzen

Wenn das Thermometer mehr als 30 Grad im Schatten anzeigt, möchte man sich am liebsten alle Kleidungsstücke vom Leib reißen, um für Abkühlung zu sorgen. Klingt doch logisch: Wer weniger Klamotten anhat, dem wird nicht so schnell warm, oder? Leider ist diese Behauptung tatsächlich ein Mythos. Wesentlich besser überstehen Sie die Hitze, wenn Sie zu luftigen, nicht zu körperbetonten Kleidungsstücken greifen.

Lockere Blusen oder Hemden, am besten aus Baumwolle oder Leinen, wirken angenehm kühlend auf der Haut. Auch zu enge Hosen sollten im Sommer tabu sein, da sich die Hitze unter dem enganliegenden Kleidungsstück zu sehr staut. Weiterer Vorteil der luftigen Stoffschichten: Schädliche UV-Strahlen können das Gewebe nicht so leicht durchdringen, weshalb dünne Baumwollkleidung einen Teil zum Sonnenschutz beiträgt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de
Seiten: 345
Fotostrecke

So sexy wird der Sommer

Gefahr durch KlimawandelTricks beim FleischerWetter im August aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite