05.06.2018, 15.31 Uhr

Lebensmittel für das Gehirn: Kann man sich intelligent futtern?

Wer sich bewusst ernährt, kann seine Gehirnleistungen pimpen.

Wer sich bewusst ernährt, kann seine Gehirnleistungen pimpen. Bild: iStock

Von news.de-Redakteurin Franziska Obst

Wer sein täglich Brot mit geistiger Arbeit verdient, kennt dieses Problem: Nach einer gewissen Zeit stellen sich Konzentrationsprobleme ein und die Aufmerksamkeitsspannen werden merklich kürzer. Kommen dann auch noch Kopfschmerzen aufgrund von Flüssigkeitsmangel hinzu, ist die Produktivität so richtig im Eimer.

Doch solche Probleme müssen nicht sein. Schließlich kann man sein Konzentrationsvermögen, sein Gedächtnis und seinen IQ mit der richtigen Nahrung nachweislich pimpen - oder?

Gehirnleistung steigern, aber Griff zu Wunderpillen besser vermeiden

Natürlich wäre es toll, gäbe es eine Zauberpille, die unsere kognitiven Leistungen direkt nach dem Einwerfen um 100 Prozent verbessert. Wissenschaftler weltweit arbeiten bereits seit Jahren an der Herstellung solcher Brainbooster. Doch alle derzeit verfügbaren Medikamente lenken unsere Denkprozesse lediglich in eine gewünschte Richtung. Tatsächlich klüger machen sie einen allerdings nicht.

Bewusste Ernährung fördert die Konzentration und Denkleistung

Viel wichtiger als derlei chemische Substanzen ist unsere tägliche Ernährung für das geschickte und nachhaltige Gehirndoping. Denn wer sich bewusst ernährt und zu den «richtigen» Lebensmitteln greift, kann einen entscheidenden Beitrag zu einem optimal funktionierenden Gehirnstoffwechsel leisten. Schließlich verbraucht unser Gehirn mehr als ein Fünftel unseres täglichen Energiebedarfs. Logisch, dass wir diesen Nährstoffhunger entsprechend tilgen müssen beziehungsweise sollten.

Seiten: 12
Fotostrecke

So essen Sie sich klug

Lebensmittelwarnung im OktoberWest-Nil-Virus 2018Wetter Oktober 2018 aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite