05.06.2018, 15.19 Uhr

Low-Carb-Diät: Lässt Eiweiß wirklich die Pfunde schmelzen?

Eine eiweißreiche Diät kann Heißhunger vorbeugen - hat aber auch seine Schattenseiten.

Eine eiweißreiche Diät kann Heißhunger vorbeugen - hat aber auch seine Schattenseiten. Bild: dpa/Andrea Warnecke

Von news.de-Redakteurin Claudia Löwe

Wer die letzten Überbleibsel der Winterschlemmereien noch auf den Hüften hat, denkt spätestens im Frühling an eine Diät. Ganz gleich ob Glyx-Diät, South-Beach-Diät, Atkins oder Trennkost - jede Methode hat ihr eigenes Wirkungsprinzip, ist aber mitunter auf Dauer nicht ungefährlich. Immer mehr Anhänger findet auch die Low-Carb-Diät - eine Ernährungsform also, die Kohlehydrate, wie sie in Brot, Nudel oder Reis stecken, vom Speiseplan streicht und dafür Fleisch, Milchprodukte und Eier in Hülle und Fülle erlaubt. Fans dieser eiweißreichen Kost schwören darauf, dass die Pfunde innerhalb kurzer Zeit purzeln.

Low-Carb-Diät ist prima für die Muskeln

Ernährunsgwissenschaftler sind sind inzwischen einig, dass eine Ernährungsweise mit viel Eiweiß und wenigen Kohlehydraten dazu beitragen kann, dass das Sättigungsgefühl länger anhält. Auch unterstützt eine Low-Carb-Diät den Erhalt und Aufbau der Muskelmasse - nicht umsonst schwören Sportler auf Eiweißshakes, um ihre Muckis fit zu halten.

Ein großes Plus für alle Abnehmwilligen, die sich für eine eiweißreiche Kost entscheiden: Durch den geringen Anteil an Kohlehydraten auf dem Speiseplan bleibt der Blutzuckerspiegel konstant, die gefürchteten Heißhungerattacken bleiben eher aus.

Hilft Eiweiß beim Abnehmen? Die Schattenseiten der Protein-Kost

Allerdings hat eine eiweißreiche Ernährung auch ihre Schattenseiten. In medizinischen Studien wurde herausgefunden, dass eine Diät mit wenigen Kohlehydraten und vielen Eiweißprodukten das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Wer seine Kohlehydratzufuhr täglich um 20 Gramm senkt, dafür aber fünf Gramm Eiweiß mehr pro Tag isst, hat einer groß angelegten schwedischen Studie zufolge ein um fünf Prozent gestiegenes Risiko, an einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall zu erkranken. Zudem verbieten viele Low-Carb-Diäten einen ausgiebigen Konsum von Obst, Gemüse oder Vollkornprodukten - Ernährungswissenschaftler schätzen diese Lebensmittel jedoch wegen ihres Vitamin- und Ballaststoffgehaltes.

Wer sich trotzdem für eine eiweißreiche Ernährung entscheidet, sollte vorrangig zuckerhaltige Lebensmittel als Kohlehydratquelle meiden und bei eiweißreichen Produkten lieber zu pflanzlichen Lebensmitteln wie Soja, Linsen, Nüsse oder Erbsen greifen. Gemüsesorten, die wenige Kohlehydrate enthalten, ergänzen den Speiseplan auf gesunde Weise - beispielsweise passen Tomaten, Kohlsorten, Pilze oder Paprika perfekt.

Gesundheitsmythen im Check
Mythos oder Wahrheit?
zurück Weiter

1 von 58

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

news.de
Orgasmus der FrauZecken-MythenPrinz William hat GeburtstagNeue Nachrichten auf der Startseite
 

Kommentieren

hoch